1. Region

Reaktion auf Risse durch Wölfe : Schäfer wollen sich bewaffnen dürfen

Kostenpflichtiger Inhalt: Reaktion auf Risse durch Wölfe : Schäfer wollen sich bewaffnen dürfen

Es ist amtlich: Mehrere Schafe sind am Niederrhein und in Ostwestfalen von Wölfen getötet und verletzt worden. Für den Geschäftsführer des Fördervereins der Deutschen Schafshaltung, Wendelin Schmücker, ist damit eine rote Linie überschritten.

D„ie Scehfär essnüm sich efnnwfeab “,ndfüre aegts ecSch.rmük sE selol earb tchin afu den Wflo ognsschsee ee.ndwr mI„ ltNolaf lslo amn nenie shusSc in die Lftu b,gneeba um den folW zu enrebi“rv.te ümrcekhcS tbssel iwll edalbsh ennei nfnsheeafiWc eetbargnn.a

vorZu athet esin Veienr eiertbs für ied eSfcräh in dnecsaNsheier eien ehneepnscrtde ondFrgure llsgete.t Die„ oadnvrnehne Sacheumßhtznman lhefne cth,ni mu dei ieTre rov dem Wflo uz htcnüze“.s eesnsätpSt hadmenc in nDiaslnke enzh cktSü lDwmadi ssrnegie wdenro ins,d enollw e,veli sads ied öinflW n„tm“enmnoe wri.d Dsa ee,ttubed sdas ise ttöteeg ernewd l.lso

Ulien-ReWiNsinrmttwm rasulU e-senEnrHesi (UC)D knna nde Unmtu red tihztaNutrerel t.evhrnsee mI nmtoeM itgb es eein pe-80nitzgeor uFegrnröd für aeate.värnsmnmßihPnno cIh„ deerw mchi afrüd sneneite,z esied auf 100 Pzonrte zu i,ertesng mu nde foenenrBtfe skiwemra fliHe ozmuekmn uz ne“as,sl egtas ide ietsinnrMi.