1. Region

Haan/Aachen: Säureattentat: Manager aus Krankenhaus entlassen

Haan/Aachen : Säureattentat: Manager aus Krankenhaus entlassen

Nach dem Säureattentat auf ein Vorstandsmitglied der RWE-Tochter Innogy am 4. März in Haan haben die Ermittler immer noch keine konkreten Hinweise auf die Täter. Eine sichergestellte DNA-Spur erlaubt zwar den Rückschluss, dass mindestens einer der beiden Täter eine Frau war, jedoch konnte die DNA-Spur bislang keiner Person zugeordnet werden.

iDe neestr nmernVgneehu esd asdnnyt-ogoeInsrV ehanb neeik kknotneer isHneewi ufa dne nitgnHrudre rde taT geer,nbe etltei die paWreuelprt Swfaclstataattnhsa am oMantg afu rageAfn esrrenu tZuegin t.im neEi ihBtnetasugez reedw seneob winge gnhslousesceas iwe jeerd aeernd ,etTagndtunrrih hßei es.

Dei rirtlemtE gnnebien nnu m,iatd id-eoV und ntfhuamnaeoFo aus rde Uubneggm des ttarsoeT ma gTa edr taT zet.naesurwu uhAc das frpOe elslo lcmsanoh mnrveoemn nw.e.erd De„i gileethince rebtiA etgnbni raegde ,ret"s egtas eien rSeencrphi dre ttcnaahwtsSsfl.ataa

bO der ielrteeiltmw usa med rhsnKkaeaun entelasens enMrgaa enledibbe änhSdec dertengngvoaa th,a noltwel ma gatMno drwee faSltnhwacataattss onch nognyI lni.ttieme