1. Region

Köln: Regierungspräsidentin: Kölner Neuauszählung rechtwidrig

Köln : Regierungspräsidentin: Kölner Neuauszählung rechtwidrig

Auch Regierungspräsidentin Gisela Walsken hält den Beschluss des Kölner Stadtrats, die Kommunalwahl vollständig neu auszuzählen, für rechtswidrig. Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) hat ebenfalls diese Ansicht vertreten. Die neu gewählten Ratsmitglieder hatten in der vergangenen Woche beschlossen, alle 1024 Stimmbezirke erneut auszählen zu lassen.

Aalssn narew ufgäialfel gsibEreens in wize rneekzB.i uNn smsu rde Stdatart eteurn ztnermumetsaen dnu ihcs imt dne enEänidwn rde nhicstumaaflumoK esfne.sab sklWean oneeitrm ni enrie ma aetnDsig ni lKön hneöetrltnvieffc tlnMtigieu hcau, dssa ide neneu tdatteSär onch agr inhtc erbü edi itgüGeiltk dre aluamKolwhmn ehdneiensct ätt.neh

Und„ hneo itgiretf Grdnüe neei eagtmse Walh u,annczzläehh esiht rdwee asd mrolct,amKuhawhenl ochn die dnmerGnudgneeio rode sad nzugGredest ”,ovr rteäelrk lnWkase ide gHlanut der eignkeerBs.izurgr ucAh ads INnsRru-miiniteWnn,me isewo etmanfha Jrutensi iwe erd gameelieh srndPeiät esd srsehssrageithocVgunfsf NRW tenhta isede Munineg .enttrreev