Lüttich: Rauchverbot in Hotels und Gaststätten in Belgien

Lüttich: Rauchverbot in Hotels und Gaststätten in Belgien

Wer künftig in Lüttich, Brüssel oder Antwerpen gemütlich eine Zigarette rauchen will, sollte genau darauf achten, wo er das tut - sonst drohen saftige Geldstrafen: Ab heute gilt im Hotel- und Gaststättengewerbe in Belgien ein allgemeines Rauchverbot.

Das Rauchverbot gilt aber nicht nur für Cafés und Kneipen. Auch in Diskotheken, Shishabars und Privatclubs darf ab sofort nicht mehr gequalmt werden.

Bereits seit dem 1. Januar 2007 war das Rauchen in belgischen Restaurants nur noch eingeschränkt erlaubt. In Lokalen, die weniger als ein Drittel ihres Umsatzes mit Mahlzeiten erwirtschafteten, durfte nur noch in separaten Raucherräumen zum Glimmstengel gegriffen werden - sofern mindestens die Hälfte aller Innenplätze „rauchfrei” blieb und die Raucherräume mit einem entsprechenden Rauchabzugsystem ausgestattet waren.

Aus dem eingeschränkten wurde zum Jahresbeginn ein allgemeines Rauchverbot, dass das Qualmen in Gaststätten, Restaurants und Bars untersagte, sobald Essen angeboten wurde. Chips und Nüsse fielen nicht in diese Kategorie, da es sich dabei um Lebensmittel handelt, die verpackt länger als drei Monate haltbar sind. Mehrere Kneipenbesitzer und Wirte bestätigen, dass das Rauchverbot im ersten Halbjahr bereits zu Umsatzeinbußen geführt habe.

Dieser Zustand dürfte sich weiter zuspitzen, da die Übergangsphase abgeschlossen ist und nun das generelle Rauchverbot in Kraft tritt. Damit sich auch alle an das neue Gesetz halten, hat die Gesundheitsbehörde tausende Kontrollen für diesen Sommer angekündigt. Bei Verstößen drohen nicht nur Café-Besitzern Strafen: Auch Raucher selbst müssen mit Geldbußen rechnen, allerdings erst nachdem sie das zweite Mal erwischt worden sind. Zwischen 150 und 1500 Euro kommen dann auf sie zu.

Dass die Regierung in Zukunft von ihrer Linie abweicht, ist unwahrscheinlich. Im Gegenteil: Selbst die zur Zeit geduldeten Raucherräume könnten ab 2014 ebenfalls verboten werden.

Gesundheitsexperten erhoffen sich vom Rauchverbot einen Rückgang der Zahl der Herzinfarkte und langfristig auch weniger Fälle von Lungenkrebs.