1. Region

Zwölf Angeklagte: Prozess um illegale Zigarettenfabrik in Düsseldorf

Zwölf Angeklagte : Prozess um illegale Zigarettenfabrik in Düsseldorf

Im vergangenen August schlugen Zollfahnder und Spezialeinheiten zu. Nach einem Tipp aus Polen entdeckten sie am Niederrhein eine große illegale Zigarettenfabrik. Nun beginnt der Prozess gegen zwölf Angeklagte.

Der Prozess um eine der größten jemals in Deutschland entdeckten illegalen Zigarettenfabriken beginnt am kommenden Donnerstag in Düsseldorf. Das Landgericht Kleve weicht für das Verfahren gegen zwölf Angeklagte in den Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Oberlandesgerichts aus.

Nach Angaben von Zollfahndern hatte die in Kranenburg an der deutsch-niederländischen Grenze entdeckte Anlage zehn Millionen Zigaretten pro Woche produziert. Der Steuerschaden beträgt laut Anklage fast sechs Millionen Euro.

Zwölf Männer im Alter von 28 bis 60 Jahren sind wegen bandenmäßiger Steuerhinterziehung großen Ausmaßes, banden- und gewerbsmäßiger Steuerhehlerei sowie banden- und gewerbsmäßigen Verstoßes gegen das Markengesetz angeklagt.

Laut Staatsanwaltschaft wurden die Schwarzmarkt-Zigaretten unter Missbrauch der geschützten Marken Richmond, Regal und Mayfair verkauft. Binnen eines Monats seien rund 28,5 Millionen Zigaretten produziert worden.

Womöglich lief die Produktion aber bereits seit Ende 2016, hatten Zollfahnder berichtet. Die Zigaretten sollen für den britischen Schwarzmarkt mit seinen hohen Tabakpreisen bestimmt gewesen sein.

Der Hinweis auf die geheime Fabrik am Niederrhein kam den Angaben zufolge von polnischen Behörden. Der Zugriff geschah im vergangenen August während des Betriebs. Zollfahnder hatten mehrere Millionen fertig produzierter Zigaretten und die mindestens 25 Jahre alte Maschine entdeckt, mit der sie produziert wurden.

(dpa)