Aachen/Übach-Palenberg: Prozess um Bluttat im „Waschparadies“: Mörder bestreitet Tat

Aachen/Übach-Palenberg : Prozess um Bluttat im „Waschparadies“: Mörder bestreitet Tat

Vor dem Aachener Landgericht hat der 2009 zu lebenslanger Haft verurteilte Mörder Ronny B. (41) am Freitag als Zeuge noch einmal seine brutale Tat beschrieben. Zusammen mit seinem Komplizen Khalil H. hatte er am 4. April 2009 in den Räumen einer Waschstraße in Übach-Palenberg den 62-jährigen Waschstraßenbesitzer Christian F. erschlagen — aus Habgier und mutmaßlich im Auftrag der Witwe des Opfers.

Die muss sich seit Mitte Oktober wegen der Anstiftung zur dieser Mordtat vor der Schwurgerichtskammer verantworten. Wie Ronny B. am Freitag vor Gericht darlegte, hätten er und der Bistro-Betreiber Khalil H. von der Ehefrau des Opfers damals 20.000 Euro für den Mord bekommen sollen, Christian F. wollte sich von ihr scheiden lassen, hätte sie ihnen gesagt.

Der Prozess dürfte noch kompliziert werden, da die erst im Frühjahr 2017 festgenommene Witwe Erzebet F. (45) bislang schweigt und der ebenfalls zu lebenslänglicher Haft verurteilte Khalil H. die Tat nach wie vor vehement bestreitet.

So auch am Freitag im Zeugenstand, als H. wortreich vor Richter Roland Klösgen, dem Vorsitzenden Richter des Schwurgerichts, seine Beteiligung an dem Mord bestritt. Für die Falschaussage seines damaligen Mitangeklagten gebe es neue Zeugen, behauptet H., sie sollen nun vom Schwurgericht geladen werden.

(wos)
Mehr von Aachener Nachrichten