Düsseldorf: Premieren und Rekorde: Größte Kirmes am Rhein startet

Düsseldorf : Premieren und Rekorde: Größte Kirmes am Rhein startet

Schon seit Wochen schaffen Tieflader und Lastwagen Tausende Tonnen von Material auf die Düsseldorfer Rheinwiesen. Dort beginnt an diesem Freitag die „Größte Kirmes am Rhein” mit einer Weltpremiere. Erstmals wird dann das „Chaos Pendel” Fahrt aufnehmen.

Der Rotor katapultiert bis zu 16 Menschen pro Fahrt mit Tempo 80 in bis zu 42 Meter Höhe. Drei Achsen wirbeln die Fahrgäste durcheinander. „Die Drehung ist nicht berechenbar. Man weiß nie, wohin es einen verschlägt”, sagt Betreiber Hans-Peter Maier am Mittwoch.

Er hatte ein ähnliches Pendel im Wiener Prater gesehen und weiterentwickeln lassen. „Das Ding läuft einwandfrei”, sagt Maier. Er selbst fahre mit seiner Menschenschleuder nicht mehr. „Das ist mir zu verrückt. Drei Minuten hält damit keiner aus.”

Bei schönem Wetter erwarten die Veranstalter auf den Rheinwiesen bis zum 22. Juli mehr als vier Millionen Menschen. In den beiden Vorjahren war die Marke verfehlt worden. Die Rheinkirmes und die im August startende Cranger Kirmes in Herne sind die beiden größten Volksfeste Nordrhein-Westfalens.

Zum ersten Mal ist die „Wilde Maus XXL” in Düsseldorf. Besitzer Max Eberhard hat die vor fast 100 Jahren als Holz-Achterbahn gestartete „Wilde Maus” in ihrer XXL-Version mit 600 Metern Fahrstrecke mit einem Zusatz-Kick ausgestattet: Eine Virtual-Reality-Brille samt Film scheint den Nervenkitzel - gemessen an den Schreien - noch deutlich zu erhöhen.

Auch die Wildwasserbahn „Auf Manitus Spuren” ist erstmals in Düsseldorf. Die Boote beschleunigen beim Elf-Meter-„Sturz” auf 70 Stundenkilometer. 21 Tieflader haben das Fahrgeschäft an den Rhein transportiert. Pro Stunde können sich bis zu 1100 Menschen bei der Fahrt eine Abkühlung verschaffen.

Mit dem „Jules Verne Tower” können Passagiere eine Kettenkarussell-Fahrt auf 80 Metern Höhe erleben. Weitere „Wolkenkratzer”-Fahrgeschäfte sind der Freifall-Turm „Hangover” (85 Meter), „Apollo 13” (55 Meter) und „Infinity” (65 Meter). Das Riesenrad kommt auf 55 Meter Höhe. Auch im Gastro-Angebot gibt es Neuheiten: So kühlt „Dr. Icecream” Eis und Popcorn mit minus 196 Grad kaltem flüssigen Stickstoff.

Über 300 Schausteller bevölkern in Düsseldorf für zehn Tage das 216.000 Quadratmeter große Kirmesgelände mit Bierzelten, Achter- und Geisterbahnen und Karussells. Auf den Rheinwiesen finden Kirmes und Schützenfest seit 1901 statt. „So viele Höhen- und Streckenmeter hatten wir noch nie”, sagt Kirmes-Organisator Thomas König.

Im vergangenen Jahr kamen nach Veranstalterangaben 3,75 Millionen Menschen - die Kirmes musste wegen eines Unwetters vorübergehend unterbrochen werden. Die Cranger Kirmes hatte 3,8 Millionen gemeldet.

Bis zu 300 Polizisten sind im Einsatz. Konkrete Hinweise auf eine besondere Gefahr gebe es aber nicht. Die Sicherheitsvorkehrungen waren seit der Loveparade-Katastrophe in Duisburg und wegen der gestiegenen Terrorgefahr in den vergangenen Jahren erhöht worden. In 10 bis 15 Minuten sei das gesamte Gelände evakuiert, sagt König.

Wie auf dem Münchener Oktoberfest gibt es auch in Düsseldorf einen traditionellen Fassanstich durch den Oberbürgermeister. In den Festzelten der Brauereien ist Dauerparty mit Livemusik und DJs angesagt. Im vergangenen Jahr hatten die Toten Hosen mit einem unangekündigten Auftritt überrascht.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten