1. Region

Bei niedriger Inzidenz: Präsenzunterricht im neuen Schuljahr ohne Maskenpflicht

Bei niedriger Inzidenz : Präsenzunterricht im neuen Schuljahr ohne Maskenpflicht

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist für ein Ende der Maskenpflicht in Schulen im neuen Schuljahr, falls die Corona-Inzidenzwerte niedrig bleiben.

Zunächst soll der Unterricht aber mit Maske in den Klassenzimmern starten. „Nach den Ferien beobachten wir die Situation der Reiserückkehrer, und wenn wir das in den Griff bekommen, dass die Inzidenzen nicht besonders hoch sind, dann kann man auch die Masken im Unterricht wieder ablegen“, sagte der Unions-Kanzlerkandidat am Mittwoch im WDR.

„Das Hauptziel muss sein: Man darf nicht als erstes wieder die Schulen schließen“, betonte Laschet. „Die Notwendigkeit dieser Maskenpflicht wird aber nach den Sommerferien vom ersten Tag an im Lichte des Infektionsgeschehens und danach weiterhin regelmäßig überprüft“, hieß es in einer Mitteilung des NRW-Schulministeriums vom Mittwoch.

Mit stabilen Inzidenzen auf dem jetzigen Niveau könne er sich auch einen Start der nächsten Fußball-Bundesliga-Saison mit Zuschauern ähnlich wie bei der Europameisterschaft vorstellen, sagte der Ministerpräsident im WDR. Auf Fragen nach einer möglichen neuen Pandemie-Welle im kommenden Herbst wies Laschet vor allem auf die laufenden Impfungen hin. Wenn im Herbst 80 Prozent der Bevölkerung geimpft seien, sei die Situation völlig anders als im vergangenen Jahr.

Eine Verlängerung der am 1. Juli endenden Homeoffice-Pflicht lehnte Armin Laschet ab. Darüber müssten die Betriebe nach ihren jeweiligen Bedürfnissen entscheiden. Dies dürfe angesichts von Inzidenzwerten um 5 Infizierte auf 100.000 Menschen in 7 Tagen nicht der Gesetzgeber zentral verordnen. In vielen Betrieben sei es wichtig, dass Menschen sich am Arbeitsplatz begegnen.

Laschet nannte Steuererhöhungen das „falsche Mittel“ und sprach sich gegen ein Tempolimit aus. „Auf einer leeren Autobahn schneller zu fahren, halte ich nicht für eine gesetzlich erforderliche Regelungsnotwendigkeit.“ Er fügte hinzu: „Wenn Sie Nordrhein-Westfalen sehen: So viele Straßen gibt es gar nicht, wo Sie tagsüber über 130 fahren können.“

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat angesichts niedriger Corona-Zahlen und der Erfahrungen aus den vergangenen Wochen bekräftigt, dass der Präsenzunterricht in den Schulen nach den Sommerferien fortgesetzt werden soll. „In den letzten Wochen konnten die Schülerinnen und Schüler wieder gemeinsam in der Schule lernen und sich im Klassenverband austauschen. Das war sicher für alle von größter Bedeutung“, erklärte Gebauer am Mittwoch zum bevorstehenden Ferienstart in Nordrhein-Westfalen in einer Mitteilung des Ministeriums. „Und auch das nächste Schuljahr werden wir mit den nötigen Hygienemaßnahmen im Präsenzbetrieb beginnen.“

Für rund 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler an landesweit rund 5400 Schulen ist dieser Freitag der letzte Schultag des Schuljahres 2020/2021. „Ich freue mich, dass wir nun mit Zuversicht in die Sommerferien starten können“, betonte sie. Angesichts der gesunkenen Infektionszahlen könne man sich jetzt auf Sommerferien freuen, in denen wieder mehr Normalität, mehr Aktivitäten und mehr Begegnung möglich seien. Zum Abschluss des Schuljahres mit zeitweisem Lernen auf Distanz bedankte sie sich bei den Schülern, Eltern und Lehrern für das Meistern der Situation. Gebauer verwies auf die Zeugnistelefone der Bezirksregierungen, an die sich Eltern und Schüler bei Fragen zur Notengebung oder zur Schullaufbahn wie jedes Jahr wenden könnten.

(dpa)