Mönchengladbach/Aachen: Polizisten feuern Schüsse auf bewaffneten Mann ab

Mönchengladbach/Aachen : Polizisten feuern Schüsse auf bewaffneten Mann ab

Ein Mann ist in Mönchengladbach mit einer mit Nägeln bestückten Holzlatte auf Polizisten losgegangen. Da er sich weder von Warnschüssen, noch durch den Einsatz von Pfefferspray und Diensthunden hatte beruhigen lassen, gaben die Beamten mehrere Schüsse auf ihn ab. Die Aachener Polizei hat die Ermittlungen zu den Schüssen aufgenommen.

Die Polizei war am Mittwochabend zu Familienstreitigkeiten in ein Haus in der Rheydter Straße gerufen worden. Im Rahmen des Einsatzes hatte sich der 25-Jährige mit der mit Nägeln bestückten Latte bewaffnet und war auf die Beamten losgegangen.

Wie der Polizeisprecher der Aachener Polizei, Paul Kemen, berichtet, hatte der Mann mehrere Aufforderungen, die Latte fallenzulassen, ignoriert. Als er sich nicht beruhigen ließ, haben die Polizisten auf ihn geschossen. Dabei wurde der Mann im Bauch- und Oberschenkelbereich schwer verletzt und in ein Mönchengladbacher Krankenhaus gebracht. Er befindet sich laut Polizeibericht nicht in Lebensgefahr.

Wie üblich, wenn Polizisten Schüsse auf Menschen abgeben und diese verletzen, wird der Fall aus Objektivitätsgründen durch eine andere Behörde geprüft. Deshalb hat die Aachener Polizei die Ermittlungen übernommen.

Laut Staatsanwaltschaft Mönchengladbach stehe derzeit noch nicht fest, ob die Schüsse aus einer Waffe oder mehreren Waffen stammen. Auch müsse noch geprüft werden, ob der Schusswaffeneinsatz gerechtfertigt war oder „ob tatsächliche Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten der Beamten vorliegen”.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten