Duisburg: Polizeidienst in Schrottimmobilie: Das marode Duisburger Polizeipräsidium

Duisburg : Polizeidienst in Schrottimmobilie: Das marode Duisburger Polizeipräsidium

Es sind Zustände wie man sie eigentlich nur aus Schrottimmobilien kennt, aber nicht in einem großen Polizeipräsidium erwartet — und schon gar nicht einem so wichtigen wie dem Duisburger. Die Umkleidekabinen der Polizisten sind in Teilen verkommen, die sanitären Einrichtungen in einem unzumutbaren Zustand, wie eine Reihe von Fotos belegen, die unserer Redaktion vorliegen.

Viele Wände schimmeln. Nach einem Wassereinbruch durch Regen ist das Mauerwerk einer ganzen Gebäudeseite durchtränkt. Von Decken und Wänden platzt der Putz ab. Es riecht modrig und muffig.

Von Decken und Wänden platzt der Putz ab und ... Foto: Polizei

„Das Gebäude befindet sich in einem desolaten und menschenunwürdigen Zustand“, sagt Volker Schneider, Kreisvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Duisburg. „Die Motivation der Polizeibeschäftigten sinkt deshalb, und die Frustration über die unzureichenden Arbeitsbedingungen steigt“, betont Schneider.

...die Böden müssten dringend erneuert werden, wie eine Reihe von Fotos belegen, die unserer Redaktion vorliegen. Foto: Polizei

Duisburg steht symbolisch für eine Reihe maroder Polizeigebäude im Land. „Die baulichen Zustände im Duisburger Präsidium sind jedoch extrem miserabel. Das ist die reinste Schrottimmobilie“, sagt DPolG-Landeschef Erich Rettinghaus. Ähnlich marode seien noch die Präsidien in Wuppertal und Bielefeld. In Aachen entsteht dagegen gerade für rund 60 Millionen Euro ein neues Polizeipräsidium.

Sanierung lohnt sich nicht mehr

Innerhalb der Polizei sind die Zustände im Duisburger Präsidium seit Jahren bekannt. „Einzelne Gebäude sind so marode, dass sich die Sanierung nicht mehr lohnt“, bestätigt ein Sprecher der Duisburger Polizei. „Alles was wir irgendwie selbst reparieren können, machen wir. Aber da stoßen wir natürlich auch an unsere Grenzen. Insbesondere dann, wenn uns die Gebäude nicht gehören“, sagt er.

Auch das Innen- und das Finanzministerium sowie der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) sollen über die Zustände im Bilde sein. Seit Jahren kämpft die Duisburger Polizeipräsidentin Elke Bartels für den Neubau und wird deshalb immer wieder vorstellig bei den Ministerien in Düsseldorf. Doch außer leeren Versprechungen bewirkte ihr Drängen bislang offenbar nichts. „Zuletzt hat man uns vor zwei Jahren signalisiert, dass endlich etwas passieren wird. Doch bis heute ist nichts geschehen“, sagt der Polizeisprecher.

Streit um Kostenübernahme

Nach Informationen unserer Redaktion streiten sich die genannten Ministerien und der BLB um die Übernahme der Kosten für den Neubau und die Sanierungen. Und niemand scheint bereit zu sein, diese zu tragen. Aber immerhin scheint zumindest im Innenministerium die Einsicht zu bestehen, dass mit den Liegenschaften in Duisburg endlich etwas passieren muss. „Das Ganze ist ein Armutszeugnis für uns. Es ist traurig, zu sehen, wie wir mit unseren Polizisten umgehen“, sagt ein leitender Mitarbeiter des Ministeriums. „Was sollen denn die Auszubildenden von uns denken, wenn sie die Zustände sehen?“

Das Duisburger Polizeigebäude an der Düsseldorfer Straße sowie die Außenwachen sind in Teilen offenbar schon so marode, dass auswärtige Polizisten bereits darüber scherzen, wenn sie die Zustände zu Gesicht bekommen. Sie hätten schon die Frage gehört, „ob sie die Missstände mit ihren Handys fotografieren dürften, weil sonst würde ihnen zu Hause keiner glauben, wenn sie nur davon erzählen würden“, erzählt ein Duisburger Polizeibeamter.

Erst gerade fiel infolge der Hitze die Klimaanlage im Gebäude aus. Die Geräte, die auf einem Flachdach montiert sind, waren durch Sonneneinstrahlung überhitzt und mussten gekühlt werden. „Das haben wir mit Gartenschläuchen und einer Sprinkleranlage gemacht“, sagt der Polizist. Abenteuerlich sei das gewesen. Ähnliches dürfte auch für das unsachgemäße Betreiben eines Entfeuchtungsgeräts im Keller des Gebäudes gelten. Dort war ein solches Gerät nach dem Regeneinfall unbeaufsichtigt an einer dafür nicht vorgesehenen Steckerleiste angeschlossen. „Weil man das gerade noch rechtzeitig entdeckt hat, wurde möglicherweise ein Gebäudebrand verhindert“, sagt Schneider.

Das Präsidium ist nicht nur marode, sondern offenbar auch viel zu klein. „Es fehlt überall an Arbeitsplätzen, Computern, Büros, Schreib-, Aufenthalts- und Besprechungsräumen“, sagt Rettinghaus. „Blutproben müssen zum Teil auf dem Flur entnommen werden, während Besucher vorbeigehen“, sagt er. Das Präsidium platze buchstäblich aus allen Nähten. In Arbeitsräumen, die für zwei Polizisten vorgesehen sind, halten sich regelmäßig bis zu acht Mitarbeiter auf, heißt es in einer entsprechenden Gefahrenanalyse eines Arbeitsschutzbeauftragten, die unserer Redaktion vorliegt.

Gesundheitsgefahr für Polizisten

Das Gesamturteil der Expertise ist vernichtend: Durch den Platzmangel im Gebäude besteht ein Gefährdungspotenzial für die dort tätigen Polizisten. Dadurch könne bei den Beamten ein Gefühl von Enge entstehen. Auch Sauerstoffmangel sei möglich. Die Lage könne zu psychischen Belastungen führen. Und auch zu gesundheitlichen.

In einem sanierungsbedürftigen Zustand befindet sich auch die Außenwache des Polizeipräsidiums im Stadtteil Rheinhausen. Zudem soll es in der Wache ein Sicherheitsrisiko geben, nachdem dort vor anderthalb Jahren eine Polizistin einen Messerangreifer erschießen musste, der ohne Probleme in den Wachraum gelangt war. „Bis heute hat es dort keine baulichen Veränderungen hinsichtlich einer Sicherheitsschleuse gegeben, um das Sicherheitsrisiko zu beheben“, sagt Rettinghaus. „Stattdessen gibt es nur ein untragbares Provisorium, das weder über Sprechblasen noch über eine Gegensprechanlage verfügt.“ Zudem müssen in der Wache die Oberböden, die Sanitärbereiche, die gesamte Beleuchtung und sämtliche Türen erneuert werden.

Um wenigstens das Platzproblem im Präsidium zu lösen, fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft die Anmietung des leerstehenden Gebäudes der Landeszentralbank neben dem Präsidium. Langfristig sei jedoch nur ein Neubau eine Alternative. Dafür käme aus Rettinghaus‘ Sicht ein Gelände am Güterbahnhof infrage — wegen der zentralen Lage.

Mehr von Aachener Nachrichten