Köln: Polizei stoppt mutmaßliches Autorennen in Kölner Innenstadt

Köln : Polizei stoppt mutmaßliches Autorennen in Kölner Innenstadt

Die Polizei hat in der Kölner Innenstadt zwei Autofahrer bei einem mutmaßlichen illegalen Rennen erwischt und aus dem Verkehr gezogen. Die 21 und 25 Jahre alten Männer waren am Donnerstagabend mit ihren PS-starken Luxuswagen vom Autobahnkreuz Köln-Nord bis zum Rheinufertunnel gerast.

Ein Zeuge, den die beiden als erstes bedrängt, geschnitten und überholt hätten, alarmierte die Polizei. An mehreren Kreuzungen ließen die mutmaßlichen Raser ihre Motoren aufheulen, bevor sie zeitgleich wieder aufs Gaspedal traten. Streifenwagen konnten die beiden Fahrer aus Dormagen schließlich am Tunnel stoppen.

„Ihre Fahrzeuge parken nun auf dem Sicherstellungsgelände der Polizei”, erklärte ein Polizeisprecher. Weil die Jacke des einen Fahrers im Auto des ihm angeblich fremden zweiten Mannes lag, sind sich die Beamten sicher, dass sich die beiden kannten. Die Polizei beschlagnahmte die Führerscheine, die Sportwagen und die Handys.

Am Vortag war bereits ein 18-Jähriger in Köln bei einem möglichen illegalen Straßenrennen mit dem Auto seines Vaters erwischt worden. Die beiden mutmaßlichen Raser sollen sich das Rennen am Donnerstagmorgen direkt vor den Augen der Streifenpolizisten geliefert haben.

Allerdings bestritt der 18 Jahre alte Fahranfänger am Steuer, ein Rennen gefahren zu sein. Er sei dem anderen Wagen „einfach nur so hinterhergefahren”. Seinen Führerschein ist er nun erst einmal los. Der andere Fahrer konnte trotz einer Fahndung zunächst nicht ausfindig gemacht werden.

In Köln gab es in den vergangenen Jahren mehrere Aufsehen erregende Fälle von Autorennen. Dabei wurden auch mehrere Unbeteiligte getötet.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten