Aachen/Duisburg: Polizei kehrt ins Internet zurück

Aachen/Duisburg: Polizei kehrt ins Internet zurück

Ein Jahr, nachdem die NRW-Polizei wegen Sicherheitslücken ihren Internetauftritt vom Netz genommen hat, kehren die Behörden Klick für Klick in die digitale Welt zurück. Nach Düren und Heinsberg ist seit vergangenen Freitag auch das Polizeipräsidium in Aachen wieder online.

Inzwischen seien wieder „37 Kreispolizeibehörden mit eigenen Internetseiten vertreten“, sagt Astrid Fettweiß, Sprecherin des zuständigen Landesamtes für zentrale polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg: „Beinahe täglich erfolgt die Freischaltung weiterer Behördenseiten.“

Betroffen von dem damaligen Hackerangriff waren neben den Seiten der einzelnen Polizeibehörden in NRW auch die Internetwache und das Hinweisportal mit den Möglichkeiten, Anzeigen aufzugeben und Hinweise zu übermitteln.

Hatte es vor knapp zwölf Monaten geheißen, die Seiten könnten frühestens Mitte Februar freigeschaltet werden, hat es nun fast ein Jahr gedauert. Nach dem Abschalten „musste eine technische Plattform für die Übergangslösung geschaffen“ sowie neue redaktionelle Wege erarbeitet werden, erläutert LZPD-Sprecherin.

Als das Konzept Mitte 2012 gestanden habe, hätten die Behörden begonnen, ihre Seiten zu bestücken. Fettweiß: „Viele haben diesen Neustart genutzt, um die Inhalte zu überprüfen und zu überarbeiten.“ Hinzu sei eine Qualitätssicherung der LZPD gekommen — „erst dann werden die Seiten online geschaltet“, betont die Sprecherin. „Bei der neuen Internet-Präsenz steht die Sicherheit der Daten und die einfache Bedienbarkeit des Systems im Vordergrund“, betont der Aachener Polizeisprecher Werner Schneider. Dabei können sich die Menschen über die Polizeiarbeit informieren, Anzeigen und Hinweise online aufgeben oder die Standorte von Geschwindigkeitskontrollen erfahren.

Daneben informiert die Polizei über aktuelle Fahndungen und laufende Kampagnen. Leser können sich ein Bild über die Organisation und die Aufgaben der Polizei machen. Auch ein Blick in die Kriminalitätsstatistik ist möglich.

Vor dem Neustart griffen nach LZPD-Angaben aus dem Vorjahr monatlich im Schnitt acht Millionen Internetnutzer auf diese Seite zu.