Erst Sturz, dann Anzeige: Polizei erwischt stark alkoholisierten E-Scooter-Fahrer

Erst Sturz, dann Anzeige : Polizei erwischt stark alkoholisierten E-Scooter-Fahrer

Die Kölner Polizei hat in der Nacht zu Donnerstag einen E-Scooter-Fahrer (39) überführt, der laut Alkoholtest mit 2,3 Promille unterwegs war und sich bei einem Sturz an Kopf und Arm verletzt hat.

Laut Mitteilung der Behörde erwischten die Beamten in derselben Nacht noch zwei weitere Betrunkene mit elektrischen Leih-Tretrollern. Einer von ihnen lag mit Gesichtsverletzungen, gebrochener Nase und abgebrochenen Zähnen neben einem E-Scooter im Gleisbett der Straßenbahn. In allen Fällen sammelte die Polizei die Führerscheine ein.

Um 3.25 Uhr hatten Polizisten am Neumarkt zunächst mehrere Menschen entdeckt, die sich um einen jungen Mann kümmerten: Der 25-Jährige lag schwer verletzt neben den Gleisen der Straßenbahn und hatte mehr als ein Promille Alkohol im Blut. Sein 26 Jahre alter Kumpel - ebenfalls mit einem Leih-E-Scooter unterwegs - hatte nach Angaben der Polizei 1,3 Promille.

Nur 30 Minuten später alarmierten Passanten die Polizei, weil der 39-Jährige mit 2,3 Promille beim Wechsel von der Straße auf den Gehweg gestürzt war. „Diese Sorglosigkeit und Unkenntnis begegnet den Polizisten inzwischen zunehmend häufiger“, erklärte die Behörde und erinnerte daran, dass für E-Scooter die gleiche Promillegrenze gilt wie für Autofahrer.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten