Unfall mit vier Verletzten: Polizei ermittelt wegen illegalen Straßenrennens

Unfall mit vier Verletzten : Polizei ermittelt wegen illegalen Straßenrennens

Durch einen Unfall bei einem mutmaßlichen illegalen Autorennen sind im Rhein-Erft-Kreis nach Polizeiangaben vier Menschen verletzt worden.

Demnach sollen zwei 19 und 20 Jahre alte Freunde gegen 16.40 Uhr Richtung Bergheim zunächst in ihren Autos auf der Erfttalstraße an einem anderen Wagen vorbeigerast sein – trotz eines Tempolimits von 70 Kilometern pro Stunde und eines Überholverbots.

Kurz vor dem Kreisverkehr Erfttalstraße/Erftstraße überholte der 20-Jährige laut Polizeibericht seinen 19-jährigen Freund und scherte kurz vor ihm ein. Beide bogen im Kreisverkehr rechts in Richtung Horrem ab.

Der 20-Jährige verlor dann die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Wagen kam nach links von der Fahrbahn ab, stieß gegen einen Laternenmast, beschädigte mehrere Verkehrsschilder und kollidierte mit dem Auto eines 55-jährigen Aacheners. Der 24-jährige Beifahrer des Unfallfahrers, der 55-jährige Aachener sowie dessen beiden Mitfahrer im Alter von 11 und 54 Jahren kamen ins Krankenhaus, das sie später nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnten.

Das Auto des 55-Jährigen musste abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Erftstraße zwischen dem Kreisverkehr Erfttalstraße und der Brücke über die A61 voll gesperrt.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf ein illegales Straßenrennen. Die Polizei stellte die Autos der beiden jungen Fahrer sicher und beschlagnahmte den Führerschein des 20-Jährigen. Der 19-Jährige hatte keine Dokumente dabei.

Vehement trat unterdessen die Aachener Polizei Berichten entgegen, dass der tragische Unfall in Stolberg, bei dem kurz vor Weihnachten fünf Menschen ums Leben gekommen waren, ebenfalls das Resultat eines illegalen Autorennens war.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten