Köln/Düsseldorf: „Pipeline der Gesundheit” steht seit Donnerstag in Köln

Köln/Düsseldorf: „Pipeline der Gesundheit” steht seit Donnerstag in Köln

Eine interaktive Ausstellung zum Thema innovative Arzneimittel wird seit Donnerstag in einer „Pipeline der Gesundheit” auf dem Friesenplatz in Köln gezeigt.

Wie das Gesundheitsministerium in Düsseldorf mitteilte, haben Besucher aller Altersgruppen dort die Möglichkeit, bei Simulationen einen Tumor oder eine Grippe-Pandemie zu bekämpfen oder einen individuellen Gesundheitscheck zu machen. Auch sei es möglich, mit einem Alterungssimulator einen Blick in die eigene Zukunft zu werfen.

Initiator der Schau sind den Angaben zufolge forschende Pharma-Unternehmen. „Die Pipeline ist ein Symbol für den wissenschaftlichen Fortschritt. Hier werden auf spielerische, unterhaltende und gleichzeitig informierende Weise Forschungsgebiete, -anstrengungen und -erfolge vermittelt”, sagte Gesundheitsstaatssekretär Walter Döllinger bei der Eröffnung.

Die neun Meter lange, drei Meter hohe und drei Meter breite rote Pipeline steht nach Angaben einer Ministeriumssprecherin bis 11. August in Köln. Das Objekt ist täglich von 8.00 bis 22.00 Uhr geöffnet. Die Pipeline, die zuletzt in Berlin zu besichtigen war, geht anschließend nach Hamburg.