Schleiden: Offroad-Vandalen: Jetzt ermittelt der Kreis Euskirchen

Schleiden: Offroad-Vandalen: Jetzt ermittelt der Kreis Euskirchen

Die Umwelt-Vandalen vom Kermeter haben sich möglicherweise zu früh gefreut. Zwar hat die Aachener Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt, doch wird sich in Kürze der Kreis Euskirchen um die Niederländer kümmern, die am Pfingstsonntag vergangenen Jahres im Nationalpark Eifel mit zwei schweren Geländewagen erheblichen Schaden angerichtet hatten.

Da bei einer Straftat nicht automatisch der Fahrzeughalter haftbar gemacht werden kann, musste die Staatsanwaltschaft Aachen die Ermittlungen einstellen. Denn auf den Fotos, die zwei reaktionsschnelle Zeuginnen gemacht hatten, waren zwar die Kennzeichen der Fahrzeuge zu erkennen, nicht aber die Fahrer.

Inzwischen sind die Ermittlungsunterlagen auf dem Weg zum zuständigen Kreis Euskirchen. Dort wird man prüfen, ob den Fahrern ein Verstoß gegen die Paragraphen 1 (allgemeine Rücksichtnahme) und 2 (Straßenbenutzungszwang) der Straßenverkehrsordnung sowie des Landschaftsschutzgesetzes zur Last gelegt werden kann.

Das wären dann keine Straftaten, sondern Ordnungswidrigkeiten, und hier gelten andere Regeln: Wenn die Fahrer nicht ermittelt werden können, müssten die Fahrzeughalter zumindest für die Kosten des Verfahrens aufkommen.

(sim)
Mehr von Aachener Nachrichten