1. Region

34, 36, 37 Grad durch Hoch Detlef: NRW steht vor heißen Tagen

34, 36, 37 Grad durch Hoch Detlef : NRW steht vor heißen Tagen

Zum Ende der Sommerferien wird es richtig heiß in NRW. Am Wochenende sind bis zu 37 Grad angesagt. Auch die Waldbrandgefahr nimmt zu.

Nordrhein-Westfalen steht zum Ende der Sommerferien am Beginn einer mehrtägigen Hitzephase - Tropennächte inklusive. „Wir bekommen eine relativ lange heiße Zeit“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Am Donnerstag sind demnach in NRW teilweise schon 34 Grad drin, am Freitag 36 und am Samstag sogar 37. Besonders heiß werde es im Rheinland, aber auch im Ruhrgebiet seien so hohe Werte möglich.

Mindestens bis Mitte der nächsten Woche, wenn die Schule wieder losgeht, sei davon auszugehen, dass Spitzentemperaturen von deutlich über 30 Grad erreicht werden, so DWD-Sprecher Malte Witt. Nachts könne es gerade in den Großstädten im Rheinland und Ruhrgebiet dann nicht kühler als 20 Grad werden - sogenannte Tropennächte. Schon am Mittwoch zeigte das DWD-Thermometer in Duisburg am frühen Nachmittag 29,1 Grad an.

Regen ist indes erstmal nicht zu erwarten. Selbst Gewitter mit lokalem Niederschlag sind zumindest bis Samstag laut DWD unwahrscheinlich. Ob die Gewitterwahrscheinlichkeit danach zunehme, werde sich noch zeigen, so der Sprecher.

Durch die anhaltende Trockenheit steigt in Nordrhein-Westfalen die Waldbrandgefahr: Für große Teile des Landes gilt in den kommenden Tagen die vierte von fünf Gefahrenstufen. Laut dem DWD-Meteorologen Witt nimmt auch die Wahrscheinlichkeit von Bränden an Böschungen und auf Stoppelfeldern zu.

Hochdruckgebiet „Detlef“ bringt das heiße Wetter nach Deutschland - und besonders nach NRW. „Wir werden hier eine der heißeren Ecken haben“, sagte Wetter-Experte Witt. Hoch Detlef ist laut DWD ein „sehr stabiler und sesshafter Zeitgenosse“. Die Luft darin wärme sich in den kommenden Tagen weiter auf, deshalb komme es zum Wochenende hin zu den besonders hohen Temperaturen.

(dpa)