Düsseldorf: NRW startet mit Fußballfesten in die Frauen-WM

Düsseldorf: NRW startet mit Fußballfesten in die Frauen-WM

Steht Nordrhein-Westfalen mit der Frauen-WM die Party des Jahres bevor? Zumindest wünscht man sich das in Bochum, Leverkusen und Mönchengladbach.

Dort werden 11 der 32 WM-Partien ausgetragen. Die ersten Fanfeste laden bereits an diesem Wochenende zum Besuch ein.

Schon vor dem ersten Spiel der Frauen-WM in Nordrhein-Westfalen können sich Fußballbegeisterte zwischen Rhein und Weser auf die Weltmeisterschaft einstimmen. Die WM-Stadt Bochum lädt an diesem Samstag zum Fanfest „Starke Frauen”. Am Sonntag steht das Fußballfest dann auch in Mönchengladbach an. In beiden Städten werden jeweils 15.000 Besucher erwartet. In Gladbach können die Besucher ein erstes Mal den DFB-Frauen die Daumen drücken: Das Eröffnungsspiel Deutschland gegen Kanada wird beim Public Viewing auf die Fanmeile übertragen.

Anpfiff für das erste WM-Spiel in Nordrhein-Westfalen ist am Montag mit der Begegnung Japan gegen Neuseeland in Bochum. In der Revierstadt sowie in Leverkusen und Mönchengladbach werden 11 der 32 Partien der Weltmeisterschaft ausgetragen. Bis vor wenigen Tagen waren 180.000 der rund 290.000 dafür erhältlichen Tickets verkauft. Vor allem das Interesse an den Begegnungen Australien gegen Äquatorialguinea sowie Nordkorea gegen Kolumbien am 3. und 6. Juli in Bochum war bis zuletzt eher mäßig.

Zwar rechnet kaum einer damit, dass die Frauen-WM die Dimensionen des „Sommermärchens” bei der Männer-WM 2006 erreichen wird. Dennoch stellen sich die WM-Städte auf die „Party des Jahres” ein. Und tatsächlich sieht man bereits wieder zunehmend die Farben Schwarz-Rot-Gold im Straßenbild.

Beim Fanfest in Bochum sind Bühnenauftritte der deutschen Popband Klee und der britischen Sängerin Kim Wilde geplant. Für Mönchengladbach hat sich die Band Juli angekündigt. Außerdem können sich die Fußballverrückten beim Torwandschießen oder mit einem Ritt auf einem Rodeoball vergnügen.

„Bei der Männer-WM stellen Sie eine Leinwand und Bierbude hin und die Bude ist voll”, heißt es bei den Machern des Fanfestes „Starke Frauen”. Mit einem ähnlichen Selbstläufer rechnen die Veranstalter diesmal nicht. Auf die ganz laute Party sind sie nach eigenen Angaben aber auch gar nicht aus, stattdessen haben sie mit den Fanmeilen eher Familien im Blick.

Neben den offiziellen Fanfesten an diesem Wochenende in Bochum und Mönchengladbach sowie am 3. Juli in Leverkusen planen mehrere Städte Public-Viewing-Veranstaltungen. Allerdings wird das „Rudelgucken” diesmal an den meisten Orten deutlich kleiner ausfallen als bei der Männer-WM 2006 oder 2010. So verlegt die Stadt Dortmund das Public Viewing vom Friedensplatz auf den deutlich kleineren Alten Markt.

Das erste WM-Spiel in Bochum wird am Montag mit einem Fußball-Jugend-Tag und einem deutsch-japanischen Begegnungsfest begleitet. Außerdem ist ein Schülerforum mit rund 1500 Teilnehmern geplant - es geht um Sport und gesunde Ernährung.