Gerechnet wird mit trockenem Sommer: NRW setzt bald Polizeihubschrauber zur Brandbekämpfung ein

Gerechnet wird mit trockenem Sommer : NRW setzt bald Polizeihubschrauber zur Brandbekämpfung ein

Nordrhein-Westfalen will Waldbrände künftig auch mit Polizeihubschraubern bekämpfen. Dafür werden demnächst drei von sechs Helikoptern entsprechend umgerüstet, wie das Düsseldorfer Innenministerium auf Anfrage mitteilte.

Bisher ist das Land bei Löscheinsätzen auf Transporthubschrauber von Bundeswehr und Bundespolizei angewiesen.

„Wenn es brennt, muss es schnell gehen. Nordrhein-Westfalen sollte bei der Gefahrenabwehr nicht von anderen Institutionen abhängig sein. Wir haben die Hubschrauber, wir sollten sie einsetzen können, gerade in Zeiten, in denen das Risiko für Waldbrände steigt“, sagte Innenminister Herbert Reul (CDU).

NRW habe daher entschieden, eigene Lasthaken und Löschwasseraußenbehälter für die Hubschrauber der Landespolizei anzuschaffen. Hintergrund: Wenn ein Waldbrand den Einsatz von Löschflugzeugen erforderlich macht, musste ein entsprechender Hubschrauber bisher bei der Bundeswehr erbeten werden - ohne Gewähr.

In den vergangenen Jahren habe sich die Anzahl der verfügbaren Hubschrauber der Bundeswehr zudem verringert, so das Ministerium. Die Hubschrauber der Bundespolizei wiederum seien aufgrund der geringeren Anflugzeit zwar „schneller verfügbar, können jedoch nur eine geringere Last tragen“.

Die Lieferung der Lasthakenanlagen für die Polizeihubschrauber beginnt laut Innenministerium im Sommer. „Anschließend werden die Piloten schrittweise geschult, sodass dann eine Einsatzbereitschaft sichergestellt werden kann“, sagte eine Sprecherin.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten