1. Region

Kritik an Forderungen von Rechts: NRW-Flüchtlingsminister hält Abschiebungen nach Syrien derzeit für unmöglich

Kostenpflichtiger Inhalt: Kritik an Forderungen von Rechts : NRW-Flüchtlingsminister hält Abschiebungen nach Syrien derzeit für unmöglich

Der stellvertretende nordrhein-westfälische Regierungschef und Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) hält Abschiebungen nach Syrien derzeit für unmöglich. Nach Lektüre des jüngsten Lageberichts des Auswärtigen Amtes sei ihm klar: „Die Zustände in Syrien sind wirklich verheerend.“

ceahnDm dreew rdot iwirc„llkühl egl,tor“tfe atseg pStam ma naDsiegt in ülfdsos.eDr Dsa rohde rov llmea escMenhn sua msettimbne Roenne,gi ndnee taotcshiuma letstulnetr ewed,r ise seeni eostnlipielO.op D„ie elzoiiP orv Ort lstäs Leteu ndies“rwhn.cve erUtn inedes ensUnmätd öenknnt ahuc ttärrefSat ctnih hanc rSeiny züeüfkctruhrg ewe.nrd „einK tiecrGh in castulhenDd dreüw ads pe.ezrkainet Das sit im tesshcaattR so“, rhcsttuienr m.aSpt

cIh„ thela se ürf fatal, dsas idetzer ovn enneigi teikrnlPoi im nBud ewi huac ni edrnena Ldänern red ucrEidnk reketwc ,idwr irw nknneöt tetjz sctmdhnäe rftätSreta dun limeireKln cnha ynSrei cf“rüunhzrü.ek ieDs sei shiouctlppsi dun hgir,lhäfec ednn am ednE ötnenkn die eeigerngurst füeünhcrukRng thcni etlgbe ernwde - aws ndna onv eetnerriesirst ieeSt zu dowekgepazcaannrP eghhclctaesatus weder.

Itnnselciphoin üsmse unn umos erhm draüf toerggs er,wnde sdas dergea egneg cryieshs ilemleiKnr cplziioeilh gvnongreega und dsa ovlle ßfaSatrm pufhtseaöcgs dewre oewsi nasHtfefatr tenqouknse thudgtreczes d.nweür iDe tseduech ßtunolkpAiie ssmeü rteäsrk zuad aeebrgtni, die Leag ni ienSry uz bstlaesnie.rii „hcI geeh in WteaenNdie-hsrrnlof in aerll qneznKueso eegng hrfGräeed nud leerlimKin v“or, eshteervirc mSp.ta itM eRucünnfkürgh hacn eiSryn sie das bear reeditz intch ö.hgmlci