1. Region
  2. Niederlande

Urlaubsfoto sorgt für Wirbel: Willem-Alexander und Máxima bedauern Verstoß gegen Corona-Regel

Urlaubsfoto sorgt für Wirbel : Willem-Alexander und Máxima bedauern Verstoß gegen Corona-Regel

Das niederländische Königspaar hat eingeräumt, im Griechenland-Urlaub gegen die Corona-Abstandsregel verstoßen zu haben.

„In der Spontaneität des Moments haben wir darauf nicht gut geachtet“, schrieben König Willem-Alexander (53) und seine Frau Máxima (49) am Montag auf Twitter. „Das hätten wir natürlich tun müssen.“ Denn auch im Urlaub sei das Befolgen der Corona-Maßnahmen sehr wichtig.

Ein von Medien am Montag verbreitetes Foto zeigt Willem-Alexander und Máxima direkt neben einem Mann, ohne dass der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Das zuerst in Sozialen Medien verbreitete Foto wurde nach einem Bericht des TV-Senders RTL in einem Restaurant auf der griechischen Insel Milos aufgenommen. Der Mann neben dem Königspaar ist demnach der Eigentümer des Restaurants.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="nl" dir="ltr">‘In media verscheen een foto waarop we te weinig afstand houden. In de spontaniteit van het moment hebben we daar niet goed op gelet. Dat hadden we natuurlijk wel moeten doen. Want ook op vakantie is naleven van coronaregels essentieel om het virus eronder te krijgen’-WA &amp; Máxima</p>&mdash; Koninklijk Huis (@koninklijkhuis) <a href="https://twitter.com/koninklijkhuis/status/1297816492512354305?ref_src=twsrc%5Etfw">August 24, 2020</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Die königliche Familie verbringt zurzeit ihren Sommerurlaub in Griechenland. In den Niederlanden war das Verhalten des Königspaares kritisiert worden. Es habe eine Vorbildfunktion und müsse sich auch im Urlaub an die von der Regierung vorgeschriebenen Regeln halten, kommentieren Beobachter und Bürger.

(dpa)