Tote in der Brunssummerheide bei Aachen sind identifiziert

Polizei geht von Gewalttat aus : Tote in der Brunssummerheide sind identifiziert

Am Dienstagmittag hatte ein Spaziergänger im Landschaftsschutzgebiet Brunssummerheide eine leblose Frau entdeckt. 100 Meter weiter fand die alarmierte Polizei wenig später eine weitere, männliche Leiche. Einen Tag danach sind die beiden Toten identifiziert.

Es handelte sich laut Polizeiangaben um einen 68-jährigen Mann und eine 63-jährige Frau, die beide aus Heerlen stammten. Ermittler der Polizei informierten am Mittwoch die Angehörigen der beiden Toten. Ob es eine Verbindung jeglicher Art zwischen den beiden gebe, wollte die Polizei in Heerlen am Mittwoch nicht bekannt geben.

Während den Ermittlungen am Tatort wurden außerdem noch zwei Hunde eingefangen, die womöglich den beiden Toten gehörten. Zudem beschlagnahmte die Polizei im Rahmen der Ermittlungen ein Auto, das auf dem Parkplatz am Kamperheideweg geparkt stand.

Was genau in der Brunssummerheide passiert ist, bleibt bislang noch unklar. Die Polizei geht bislang von einem Gewaltverbrechen aus. Indiz dafür ist die Tatsache, dass an den beiden Leichen Verletzungen festgestellt werden konnten.

Nachdem ein niederländischer TV-Sender Dienstagabend bundesweit über die beiden Toten in der Brunssummerheide berichtet hatte, gingen bereits 16 Hinweise zum Geschehen in dem Landschaftsschutzgebiet aus der Bevölkerung ein. Diese Hinweise werden nun von den Ermittlern der Polizei ausgewertet.

Das Gebiet rund um den Tatort wurde zur Spurensicherung abgesperrt. Für Luftaufnahmen vom Tatort und die Tätersuche setzte die Polizei einen Hubschrauber ein. Personen, die sich Mittwoch an der Brunssummerheide aufhielten, wurden von Polizeibeamten nach Hinweisen zum Geschehen des Vortages befragt. Telefonisch können sich Zeugen unter der 0031-34001040 an die niederländische Polizei wenden.

(red/pol)
Mehr von Aachener Nachrichten