1. Region
  2. Niederlande

Deutlicher Umsatzrückgang: Tiefe Sorgenfalten statt Geburtstagsparty beim Gaiazoo

Deutlicher Umsatzrückgang : Tiefe Sorgenfalten statt Geburtstagsparty beim Gaiazoo

Der 15. Geburtstag sollte für den Gaiazoo in Kerkrade eigentlich ein Grund zum Feiern sein. Doch der starke Rückgang der Besucherzahlen aufgrund der Corona-Krise sorgt bei dem Tierpark für rote Zahlen. Direktor Rob Huppertz befürchtet im Gespräch mit dem Nachrichtenportal 1limburg.nl deutliche Verluste.

Der Direktor des Gaiazoos in Kerkrade, Rob Huppertz, befürchtet einen Umsatzrückgang von rund 40 Prozent, sagte er dem Nachrichtenportal 1limburg.nl. Als Konsequenz müsse er auf der Kostenseite gegensteuern. 16 Mitarbeiter mussten entlassen werden. „Das ist sehr viel für ein Unternehmen, das insgesamt siebzig Mitarbeiter beschäftigt”, betonte Huppertz.

Auch geplante Investitionen werden zurückgestellt. Die dafür eingeplanten Gelder sollen verwendet werden, um den Umsatzverlust auszugleichen. Zu den Planungen des rund 25 Hektar großen Zoos gehörten etwa ein neues Eingangsgebäude und Büros. Die Vereinigung der Zoos der Niederlande bat aufgrund der finanziellen Notlage bereits das Landwirtschaftsministerium um Unterstützung. Träger des Gaiazoos sind die Gemeinde Kerkrade, die Stiftung Apenheul und mehrere Privatpersonen.

Im Zuge der Coronavirus-Krise musste der Park mit seinen rund 160 Tierarten knapp acht Wochen schließen. Zwar erfolgte bereits am 1. Juni die Wiedereröffnung, doch die Besucherzahlen bleiben weiterhin deutlich hinter Werten aus den Vorjahren zurück. Tickets müssen derzeit im Voraus online reserviert werden. Zudem finden derzeit keine Meetings, Firmenfeiern oder Hochzeiten im Park statt – wichtige Einnahmequellen für den Zoo, machte Huppertz klar.

„Wenn es keinen erneuten Lockdown gibt, erwarte ich, dass wir das Jahr mit einem Verlust von vier Millionen Euro beenden. Danach ist es wichtig, wieder mit dem Sparen für die geplanten Projekte zu beginnen, die wir dieses Jahr eigentlich durchführen wollten. Das ist bitter, aber es ist eben so.”

(cheb)