Erneuter Laborfund: Nach Brand stoßen Einsatzkräfte auf nächste Drogenküche

Erneuter Laborfund : Nach Brand stoßen Einsatzkräfte auf nächste Drogenküche

In einem Wohnbauernhof in Sittard (NL) wurde nach einem Brand im Keller des Gebäudes eine Drogenküche entdeckt. Vermutlich wurde dort Kokain hergestellt.

Während eines Brandes spät in der Nacht zum Dienstag gab es eine Explosion auf der Ophovener Straße. Die Frontfassade war eingestürtzt. Schnell entschieden die Rettungskräfte auch den Rest des Gebäudes dem Erdboden gleich zu machen. Das der Abriss sofort in den Nachtstunden begann, berichtete die niederländische Tageszeitung Limburg 1 .

"Das Gebäude wurde bereits komplett abgerissen", sagt Reporter Frank Moonen am Dienstagmorgen in der L1 Morning Show. "Die Trümmer wurden auch weitestgehend gesäubert und die Polizei überwacht jetzt die Lage."

Wer in dem Gebäude wohnte, ist derzeit nicht klar. "Es liegt mitten in einem Wohngebiet und an den Häusern in der Nachbarschaft ist nichts beschädigt."

Polizei und Feuerwehr entdeckten während der Aufräumarbeiten im Bauernhaus ein Drogenlabor. Es sei ein Ort, an dem Kokain mit einer anderen Substanz für den Transport vermischt wird. Der Koks wird getrocknet und gepresst, um den Stoff zum Verkauf auf den Markt zu bringen.

Weitere Ermittlungen müssen noch zeigen, ob die gefundenen Drogen tatsächlich Kokain sind. Aber das wird derzeit angenommen, sagt die Polizei.

Bisher konnte noch niemand verhaftet werden. Die Polizei wartet nun auf die Bewohner, die sich eine neue Unterkunft suchen müssen.

Bereits am Wochenende war ein großes weiteres Labor in Maastricht nach einem Brand aufgeflogen.

(red)