Buber-Plakette für Dries van Agt: Ein gradliniger Streiter für den Dialog

Buber-Plakette für Dries van Agt : Ein gradliniger Streiter für den Dialog

Die Stiftung Euriade ehrt einen großen, alten Mann der niederländischen Politik. Im kommenden November soll der ehemalige Ministerpräsident Dries van Agt in Kerkrade mit der Martin-Buber-Plakette ausgezeichnet werden.

Bei der Vorstellung des neuen Preisträgers lobte der Euriade-Vorstand Werner Janssen am Freitag vor allem die Charakterzüge des 88-jährigen Christdemokraten: „Er zeichnet sich aus durch ein tatsächliches Verantwortungsbewusstsein gegenüber jedem Menschen, vor allem dann, wenn er den Eindruck hat, dass dieser unterdrückt wird.“ Van Agt sei ein gradliniger und ehrlicher Streiter für den Dialog, „ein Mann der zuhören und mitfühlen kann“. Diese Eigenschaften habe er auch nach dem Ende seiner Karriere als aktiver Politiker unter Beweis gestellt. „Noch heute spricht er wichtige gesellschaftliche Probleme deutlich an“, erklärte Janssen.

Van Agt war von 1977 bis 1982 niederländischer Regierungschef. Anschließend trat er als Kommissar der Königin für die Provinz Noord-Brabant und als Diplomat der EU in Erscheinung. Daneben engagiert sich der Jurist bereits seit Jahrzehnten für die Palästinenser. Zusammen mit dem ehemaligen UN-Generalsekretär Boutros Boutros Ghali gehörte er zu den prominentesten Unterstützern des 2009 gegründeten Russell-Tribunals, das mutmaßliche Kriegsverbrechen des israelischen Staates gegenüber den Palästinensern untersuchte.

Dies ist auch einer der Gründe für die Ehrung des Christdemokraten mit der Martin-Buber-Plakette. „Bei seinem Engagement hat Dries van Agt vor allem das Schicksal der palästinensischen Kinder im Blick“, erklärte Janssen. Sie seien die Hauptleidtragenden des „Scheiß-Konflikts“ zwischen Israel und den Palästinensern.

„Tolle Entscheidung“

Lob für die „tolle Entscheidung“, van Agt auszuzeichnen, kam von Herzogenraths Bürgermeister Christoph von den Driesch (CDU). Der kommende Preisträger sei ein „bescheidener, netter Mensch“, kurzum ein „großes Vorbild“.

Geehrt wird van Agt am 22. November im HuB Theater zu Kerkrade. Seine Laudatoren stehen bereits fest. Als Festredner zugesagt haben NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der linksliberale niederländische Politiker und Kinderbuch-Autor Jan Terlouw. Beide wollen dabei sein, wenn van Agt in eine Reihe gestellt wird mit anderen Trägern der Martin-Buber-Plakette wie Michail Gorbatschow, Hans-Dietrich Genscher oder Helmut Schmidt.

Mehr von Aachener Nachrichten