Nach Brand aufgefallen: Drogenlabor in Maastricht hochgenommen

Nach Brand aufgefallen : Drogenlabor in Maastricht hochgenommen

Ein Einsatzteam der niederländischen National Facility Support Dismantling (LFO) hat am Montag mit dem Abbau eines Drogenlabors in Maastricht begonnen.

Ort des Geschehens war ein Schuppen am Rekoutweg, der am Freitag durch einen seltsamen Geruch auffiel. Zuvor hatte das Dach einer Recyclingfirma gebrannt, bei der den Feuerwehrleuten der eigentümliche Geruch in die Nase gestiegen war.

Irrtümlicherweise ließen sie Tests zur Toxischen Belastung der Atemluft anstellen, die keine Abweichung von der Norm feststellen konnten.

Ein Bild wie aus Breaking Bad. Die „Köche“ wurden allerdings noch nicht gefasst. Foto: Günter Jungmann

Polizei und Wehr entdeckten stattdessen nach dem Öffnen der Eingangstür ein ziemlich großes Drogenlabor.

Laut einem Angestellten wurden Amphetamine in diesem Labor hergestellt. Am Montag wurde dann angefangen, die Behälter mit Chemikalien zu entfernt. Dies wird wahrscheinlich den ganzen Tag dauern.

Da das Labor bei seiner Entdeckung leer war und die Nachforschungen der Polizei zur Zeit noch nicht weit fortgeschritten sind, wurden noch keine Verhaftungen vorgenommen.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten