1. Region
  2. Niederlande

Regierung hofft auf Gruppenimmunität: Auch Niederlande schließen Grenzen

Regierung hofft auf Gruppenimmunität : Auch Niederlande schließen Grenzen

Auch in den Niederlande steigt die Zahl der Corona-Opfer. Wie in Deutschland soll es aber vorerst keine Ausgangssperre geben. Ministerpräsident Rutte sorgt mit einer Äußerung über „Herdenimmunität“ für Verwirrung.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben nun auch die Niederlande ein faktisches Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger angeordnet. Die Regelung gilt von Donnerstag 18.00 Uhr an für zunächst 30 Tage. Zuvor hatten sich die Regierungen der 27 EU-Staaten auf zusätzliche Einreisebeschränkungen für den Schengenraum verständigt.

Ministerpräsident Mark Rutte und seine Regierung schließen nach einem Bericht der niederländischen Nachrichtenagentur ANP weitere Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus nicht aus. Bei einer Debatte im Parlament wurde allerdings deutlich, dass Kabinett und eine große Mehrheit der Abgeordneten bislang noch gegen eine totale Ausgangssperre sind.

Rutte selbst wurde dabei wegen Äußerungen zur Erlangung einer sogenannten Gruppen- oder Herdenimmunität durch eine größere Zahl von Infektionen kritisiert. „Viele Niederländer fühlen sich, als seien sie Teil eines großen Experiments“, sagte der Vorsitzende der Sozialdemokraten (PvdA), Lodewijk Asscher. Der Regierungschef sprach von einem Missverständnis. Immunität durch Ansteckungen sei nicht Ziel der Anti-Corona-Strategie, sondern lediglich Nebeneffekt. Vorrang habe der Schutz besonders gefährdeter Menschen.

Ein Sprecher der Gesundheitsbehörde RIVM sagte, tatsächlich seien die Niederlande einer Ausgangssperre bereits sehr nahe. Er verwies darauf, dass Restaurants und Geschäfte bereits geschlossen seien. Zu einer möglichen Ausgangssperre erklärt er: „Der einzige Unterschied ist, dass dies in den Niederlanden freiwillig geschieht, während es in Frankreich Pflicht ist und vom Staat kontrolliert wird.“

Dessen ungeachtet bereitet sich die niederländische Polizei auf die Möglichkeit einer landesweiten Ausgangssperre vor. Sollte die Regierung einen „Lockdown“ anordnen, werde die Polizei als „starker Arm“ des Gesetzes auftreten, sagte der Corona-Koordinator der nationalen Polizeibehörde, Max Daniel, im Fernsehsender NOS.

Bis Donnerstag wurden in den Niederlanden 2460 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert. 76 Menschen starben nach Angaben der Gesundheitsämter bislang an den Folgen von Covid-19 - davon 18 allein seit Mittwoch. Experten rechnen mit einem starken Anstieg der Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen. Bereits kommende Woche könnten es zwischen 500 und 1000 sein, so die Vereinigung für Intensivmedizin. Derzeit verfügen die Niederlande über 575 „Corona-Betten“ auf Intensivstationen.

(dpa)