Aachen: Nach tödlichem Unfall: Erste Konsequenzen

Aachen: Nach tödlichem Unfall: Erste Konsequenzen

Auch fast zwei Tage danach ist das Ensetzen groß über den schweren Unfall im Aachener Stadtteil Brand, bei dem in der Nacht von Freitag auf Samstag fünf Menschen ums Leben kamen.

Und während an der Unfallstelle Angehörige, Freunde und Bekannte mit Kerzen und Blumen an die Opfer erinnern, haben die Behörden die ersten Konsequenzen gezogen. Vor der Kurve, in der es zu dem schrecklichen Zusammenstoß kam, hängen seit einigen Stunden Tempo-30-Schilder. Vorher war die Höchstgeschwindigkeit dort auf 80 Stundenkilometer begrenzt.

Der 24-jährige Fahrer eines Mercedes war aber wohl mit deutlich höherem Tempo von Brand in Richtung Kornelimünster auf der Trierer Sraße (L 233) unterwegs, als er am Samstagmorgen gegen 1.20 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geriet und dort mit einem entgegenkommenden Opel zusammenstieß.

Die Tachonadel in dem Wrack des Mercedes stand auf 120, das Fahrzeug wurde bei dem Unfall förmlich in zwei Teile gerissen. In diesem Wagen starben neben dem 24-Jährigen ein 19-jähriger Mann und eine 22-jährige Frau. Eine weitere 20-jährige Mitfahrerin wurde schwer verletzt. In dem entgegenkommenden Opel waren ein 47-jähriger Mann und eine 45-jährige Frau sofort tot. Eine 32-jährige Mitfahrerin wurde ebenfalls schwer verletzt.

Den Rettungskräften von Polizei und Feuerwehr bot sich an der Unfallstelle ein Bild des Grauens. Fahrzeugteile und Trümmer lagen weit über die Straße verstreut und waren teils auch auf benachbarte Wiesen geschleudert worden. Sechs Notärzte kümmerten sich um die Schwerverletzten, die in zwei Krankenhäuser gebracht wurden.

Die Bergung der Toten aus den völlig zerstörten Fahrzeugen gestaltete sich äußerst schwierig - und war für die Einsatzkräfte extrem belastend. Vier Notfallseelsorger waren vor Ort im Einsatz, um die Retter zu betreuen.

Insgesamt dauerten die Rettungs- und Bergungsarbeiten bis in den Vormittag hinein. Im Bereich der Unfallstelle blieb die Trierer Straße bis zum Samstagmittag gesperrt.

Mehr von Aachener Nachrichten