Region: Nach sonnigen Pfingsttagen drohen Schauer und Gewitter im Westen

Region : Nach sonnigen Pfingsttagen drohen Schauer und Gewitter im Westen

Nach Pfingsten sollte man im Westen einen Regenschirm griffbereit haben. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag mitteilte, bringt der Dienstag Schauer und teils kräftige Gewitter. Lokal sind Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich.

Die Temperaturen sollen in den kommenden Tagen nur wenig kälter werden als an Pfingsten, doch wird es dabei deutlich ungemütlicher. Das sind besonders schlechte Nachrichten für die Schulkinder in NRW, die in diesem Jahr seltene Pfingstferien und damit eine Woche schulfrei haben. Quellwolken können ab Dienstagmittag Schauer und Gewitter mit sich bringen, auch die Gefahr von Sturmböen und Hagel ist dann laut eifelwetter.de gegeben.

Für das Sauer- und Siegerland sowie für die Region rund um Aachen, besonders im Kreis Heinsberg, sprach der DWD Unwetterwarnungen aus. Schweres Gewitter könnte Gebäude beschädigen und Bäume entwurzeln. Auch Überflutungen und Erdrutsche seien möglich. „Die Gewitter halten bis in die Nacht an. Am Mittwoch geht es vor allem westlich des Rheins weiter”, sagte die Meteorologin Yvonne Tuchscherer vom DWD in Essen.

Die Mischung zwischen schwüler Luft und starken Gewitter soll bis Donnerstag erhalten bleiben. Immer wieder kann es dabei zu Schauern kommen. Am späten Donnerstag trifft ein Hochdruckgebiet aus Skandinavien Teile der Region, was zu besserem Wetter führt. In der Eifel und dem Kreis Heinsberg soll es dann mit bis zu elf Sonnenstunden trocken bleiben.

Am Freitag kann es auch Schauer geben, Gefahr vor Gewitter soll dann aber nicht mehr bestehen. Mit 27 Grad am Rursee und in Geilenkirchen und 26 Grad in Aachen und Düren wird es dann auch wieder wärmer.

Am Wochenende rechnen die Meteorologen sogar mit Werten um 30 Grad.

Schauer, Blitz und Donner lösen in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Tagen das sonnige Pfingstwochenende ab. Bereits am Dienstag sollten erste Gewitter von Südwesten bis Nordosten durch das Land ziehen, erklärte die Meteorologin Yvonne Tuchscherer vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Essen.

Im Laufe der Woche bleibt es eher gewittrig. Trotzdem lasse sich die Sonne immer mal wieder blicken: NRW kann sich auf angenehme Temperaturen zwischen 23 und 26 Grad freuen. Am Freitag könnte die Thermometersäule sogar auf sommerliche 28 Grad klettern.

(dpa/red)