1. Region

Düsseldorf: Nach Mord in Jobcenter: Notfallpläne und viel Training

Düsseldorf : Nach Mord in Jobcenter: Notfallpläne und viel Training

Nach dem Mord an einer Mitarbeiterin des Jobcenters Neuss ist im großen Stil die Sicherheit in den Behörden überprüft worden. In den Büros habe es Ortstermine mit der Polizei, Deeskalationstraining und auch Umbaumaßnahmen gegeben, sagte Aneta Schikora, Pressesprecherin der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit in Düsseldorf.

Im retbempSe hteat ein nnaM ni Nuses neei häBsetiecgtf ni erd tregAeulvtbnirsmit .ehrscoent

ir„W nehba ahnc erd Tat ,alesl swa iwr naeh,b uaf dne ftüPandrs ”eteg,tlls ettcheirbe ied pSeecrinh.r thNic jede ßaMeanhm sie ebar ürf ejend rOt s.edpsna neeteBdhse tällalepoNnf neise rüpbtrfüe und allfs ederhrfiorcl eztgnär rowdn.e

Die ubeedGä tim ihmer oßgern rPukerevlkubihsm ienes tof rseh hcedeinser.v In WNR bigt se hemr als 200 seitnslneeDlt von irsrubtgatneenAe dun rnoJteebcn tmi übre 22 000 ni.Btegfteäshc roP notaM konmme trnohid etwa 015 000 cen.nsheM

kSaorich aegst, eni nekmrAueg getel mde alzP,t ow esmbrtveitlrAriet und nKduen afd.tnanfeeenriurfe Daibe gnig se tnrue mdraeen mu eid notniregPsuiio sde rcibsicethSesh dreo ,maurd ob aetw nheeScr eoffn nuhmgeleire.

In end öeedBrhn enelg bnpaAllfuäe etsf, rwe in eenmi ltaolNf edi lPzoiie amratierl. eudZm rebtinae ienieg cenJetorb acuh mti iiaserS.rehoneshcptl

eiD iSeeprnhcr t,boeetn ieb der lFeül ovn Kontktnea ise nur ine rehs krienle Tile htekrricis .uatNr tcui„hDle erntu ine rotnePz der kenKatto hta tmi bnelerav rfAnfigen eord srehhycspi etaGlw uz u”t.n eDi itirvtbsAeteemrlr dnneew isch cahu hesiiserrt imt gänAenhus an reih de:uKnn „riW lelwno einne ächwezrttednens mganUg retdmni”i.nae