Region: Nach Feuer in Stellwerk: Kein Ende beim Bahn-Chaos in Sicht

Region : Nach Feuer in Stellwerk: Kein Ende beim Bahn-Chaos in Sicht

Nach dem Brand in einem Stellwerk in Mülheim/Ruhr kann die Deutsche Bahn ein Ende der Einschränkungen im Zugverkehr nicht absehen. „Da kann und möchte ich mich nicht festlegen”, sagte ein Bahn-Sprecher in Düsseldorf. Am Dienstag seien zunächst Statiker vor Ort gewesen. Ein Brandsachverständiger kann sich voraussichtlich nicht vor Donnerstag einen Überblick verschaffen.

Erst dann werde entschieden, wie es weitergeht, sagte der Sprecher. „Die Frage ist: Kann man was reparieren, kann man was austauschen?” Die Arbeit eines Stellwerks könne nicht ohne weiteres von einer anderen Steuerungseinheit übernommen werden. Dazu müssten unter anderem neue Leitungen verlegt werden, erklärte der Bahn-Sprecher. „Der Domino-Effekt ist groß”, sagte der Pro-Bahn-Sprecher Lothar Ebbers.

Das betroffene Stellwerk liegt an einer der wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen der Deutschen Bahn. Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr am Sonntagmorgen ausgebrochen. Die Ursache war der Bahn zufolge am Montag noch unklar.

Von den Einschränkungen wegen des Brandes in Mülheim seien rund eine Million Reisende in NRW betroffen: Der Fernverkehr zwischen Dortmund und Duisburg werde noch immer über Gelsenkirchen oder Wuppertal umgeleitet. Im Nahverkehr könnten zwischen Essen und Duisburg nur zwei Regionalzüge und eine S-Bahn-Linie mit langsamer Geschwindigkeit fahren. Deshalb komme es zu Verspätungen von bis zu 20 Minuten. Es sei noch völlig offen, wann die Beeinträchtigungen behoben sind, erklärten Sprecher der Bahn weiter.

Der Brand brach wohl gegen 7.40 Uhr am Sonntagmorgen in Mülheim/Ruhr aus. Ein Mitarbeiter der Bahn nahm Brandgeruch wahr und informierte die Feuerwehr, die anschließend mit einem Großaufgebot versuchte den Brand zu löschen. Um alle Brandnester zu beseitigen mussten im Stellwerk aufwendig Deckenverkleidungen entfernt werden. Am Nachmittag waren die Löscharbeiten beendet.

Direkt von dem Brand betroffen sind die regionalen Linien RE1 (Paderborn - Aachen), RE6 (Düsseldorf - Minden), RE11 (Mönchengladbach - Hamm), RE2 (Düsseldorf - Münster), S3 (Oberhausen - Hattingen) und die S1 (Dortmund - Solingen). Durch den Brand sind aber auch andere Linien wie die RE4 (Aachen - Dortmund) und RB33 (Aachen - Duisburg/Heinsberg) betroffen, da es in ganz Nordrhein-Westfalen zu Verspätungen und Zugausfällen kommt.

Weitere aktuelle Informationen zu alternativen Strecken und dem Schienenersatzverkehr gibt es bei der Bahn und auf Twitter.

(red/db/dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten