Lüttich: Mutter tötet ihre behinderten Kinder

Lüttich: Mutter tötet ihre behinderten Kinder

Im belgischen Lüttich hat sich am Wochenende eine Familientragödie abgespielt: Eine 54-jährige Frau hat ihre beiden erwachsenen behinderten Kinder getötet und daraufhin versucht, auch ihrem Leben ein Ende zu setzen.

Einem Bericht des belgischen Nachrichtenportals „BRF“ zufolge handelt es sich bei den Kindern um einen 25 Jahre alten Mann und eine 26 Jahre alte Frau. Die Mutter, die von Beruf Krankenschwester ist, habe ihnen einen tödlichen Medikamenten-Cocktail verabreicht. Im Anschluss habe auch sie das Gemisch getrunken.

Bevor sie selbst an dessen Folgen starb, wurde sie von einem Angehörigen in ihrer Wohnung entdeckt. Für die Kinder kam jedoch jede Hilfe zu spät: Sie lagen - als der Angehörige die bewusstlose Mutter auffand - tot in ihren Betten.

Die Frau wurde in kritischem Zustand in ein Krankenhaus gebracht und schwebt in Lebensgefahr. Sie hatte in einem Abschiedsbrief erklärt, sie sei verzweifelt, weil die Ärzte ihren schwerstbehinderten Kindern nicht helfen konnten.

Die Verzweiflungstat ereignete sich bereits am Samstag.

(luk)