Aachen: Muslime bauen in Aachen neue Moschee

Aachen: Muslime bauen in Aachen neue Moschee

In Aachen entsteht eine neue türkisch-islamische Moschee. Unter Beteiligung von Christen und Juden legten die Muslime am Sonntag den Grundstein.

Diese Grundsteinlegung solle ein Zeichen sein für das friedliche Zusammenleben der Kulturen und Religionen in Aachen, teilte die Gemeinde mit.

Die Moschee bestehe aus Gebetsfläche, Begegnungszentrum, Schulungsräumen und zwölf behindertengerechten Sozialwohnungen. Das „schlichte und einfache Minarett” sei 40 Meter hoch. Die Moschee richte sich an 8000 Gläubige. Das Investitionsvolumen beträgt sechs Millionen Euro und wird zum Großteil aus Spenden finanziert.

Die Religionsfreiheit sei Teil der Verfassungsordnung, sagte Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) laut Redemanuskript: „Zu dieser Freiheit gehört auch, dass Muslime in Aachen - oder in anderen Städten - Moscheen bauen, damit sie ihren Glauben nicht länger in Hinterhöfen und Nebengebäuden feiern müssen.”

Die Vorgänger-Moschee war in einer alten Tankstelle untergebracht. „Das war unwürdig”, sagte der stellvertretende Gemeindevorsitzende Süleyman Zembilci. Die neue soll bis 2014 fertiggestellt sein.