1. Region

Düsseldorf: Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen attraktiver werden

Kostenpflichtiger Inhalt: Düsseldorf : Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen attraktiver werden

Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen nach Willen der nordrhein-westfälischen Landesregierung steuerlich attraktiver werden. Die Steuerfreigrenze für solche Beteiligungen soll von derzeit 360 Euro auf 5000 Euro jährlich angehoben werden. Das sieht eine am Dienstag vom Kabinett verabschiedete Gesetzesinitiative vor, die das Land am 6. Juli in den Bundesrat einbringen will.

Die CeeDU-Fe/nsLDdnaruiPgrg forterd ezmdu neei ehctlsrieue ggtnnüigBseu ürf nFrohsucg nud icunntkgElw rdoenebss in .atsS-trpu ürF nerektPaolssno in eeismd icehrBe telnlos dei Unnnrtemehe neie urS„uert”ethcisfG-t ni hHöe vno znhe Ptnerzo moem,ekbn die sie itm edr aiomhcnlt zundehürabfen enstoeLruh nrenhcvere nneönk. oS nntneök tuStpa-sr rtonimukezpli udn hesncll heri qäuLtdtiii rvseerneb,s ehiß es eewir.t

hcAu ibe brbrgcotfeihouaeSnsn lnleso emUneehrnnt eetalntts wdn:ree asD andL heöctm ied rrOgebezen rfü Aesbnnhbrigecu nrgewrregieitg srstWtiagchetüfr von 008 fau 1000 Euor eebnna.h iBe uonctbrhseoSreigbafn nknneö waet ebmüörloB dore urpeomtC srtibee mi rJha ihrer agsuAfnfcnh stndllovgäi megwinndedirnn ttsccüiekgrhib en.drwe