1. Region

Düsseldorf: Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen attraktiver werden

Düsseldorf : Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen attraktiver werden

Mitarbeiterbeteiligungen an Start-ups sollen nach Willen der nordrhein-westfälischen Landesregierung steuerlich attraktiver werden. Die Steuerfreigrenze für solche Beteiligungen soll von derzeit 360 Euro auf 5000 Euro jährlich angehoben werden. Das sieht eine am Dienstag vom Kabinett verabschiedete Gesetzesinitiative vor, die das Land am 6. Juli in den Bundesrat einbringen will.

eDi UgnLudreCsDF/ingr-PDaee rorefdt duzme enie eleserhucti üggtiBungesn rfü scrFnough udn iknutEnglcw odrnbeses in utSat-sr.p Für nlPsoskoteenar in sideme Bceheri lltnsoe ide reentnnehmU eeni scuteGiu-t”etr„hSrf ni heöH nov hnze zenorPt m,mebonek eid sei tmi red omhilantc üudhnaebrfezn notuLhsree ehreerncnv nnknö.e oS knönten puratsSt- menuriikzplot udn hellcns hrei iudätiiLtq rsbsenv,ree eßhi es et.eirw

cAhu bei oreunSabgfboierscnht slnole ntrnhUemeen alnetstte enw:rde Dsa dLan cmöhet die rgezbOeenr rüf nungsebAehibcr trwirnriegggee Wcisethsrtrfaütg onv 080 afu 0100 uorE ee.nnbah iBe rgcubrensohotnaefSbi nknöne weat Böümreolb eord uCrtpoem bireest im rJha heirr ncfgfanhuAs ndtgvoiälsl neiwrnenimdgnd ktstüihcbgicer dwre.en