Missbrauch von Lügde: Vater und AWO-Mitarbeiter in U-Ausschuss

Landtag NRW : Missbrauch von Lügde: Vater und AWO-Mitarbeiter in U-Ausschuss

Der Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags zum Thema Kindesmissbrauch beginnt am Freitag mit Zeugenvernehmungen.

Das Gremium durchleuchtet seit September 2019, inwieweit Fehleinschätzungen oder Versäumnisse von Regierungsstellen oder Behörden den massenhaften und jahrelangen sexuellen Missbrauch auf einem Campingplatz im lippischen Lügde begünstigt haben.

Zwei der geladenen Zeugen sind für die Familienhilfe der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Höxter tätig, wie der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, Andreas Kossiski, mitteilte. Die AWO soll demnach auf dem Campingplatz mindestens acht Hausbesuche bei dem Haupttäter Andreas V. gemacht haben.

Bei dem dritten Zeugen handele es sich um einen Vater zweier Mädchen, dem der zu 13 Jahren Freiheitsstrafe verurteilte Camper bei einem lokalen Grillfest begegnet sei. Dem Vater sei das Verhalten von Andreas V. gegenüber seinen Töchtern und anderen kleinen Mädchen sonderbar vorgekommen, berichtete Kossiski. Der Vater soll seine Beobachtungen den Behörden gemeldet haben.

(dpa)