Ministerpräsident Armin Laschet gedenkt dem Holocaust in Auschwitz

#WeRemember erhält viel Zulauf : NRW-Regierungschef Laschet mahnt in Auschwitz

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat anlässlich des Holocaust-Gedenktages ein entschlossenes Einstehen gegen Antisemitismus angemahnt.

„Wir müssen den Antisemitismus von rechts konsequent bekämpfen – auf der Straße, im Netz, auf Schulhöfen“, sagte der CDU-Politiker am Sonntag laut Mitteilung bei einem Besuch des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. „Ebenso sagen wir jenen Zuwanderern, die mit antisemitischer Tradition aufgewachsen sind: Wir dulden keine Form von Antisemitismus oder Diskriminierung.“

Laschet wurde begleitet unter anderem von Jugendlichen und jungen Erwachsenen christlichen, jüdischen sowie muslimischen Glaubens, die auf Einladung der Union progressiver Juden zur gleichen Zeit die Gedenkstätte besucht haben. „Die unfassbaren Verbrechen der Vergangenheit müssen jeder neuen Generation Mahnung und Verpflichtung sein“, sagte Laschet. Alle Schüler müssten sich damit auseinandersetzen - „ganz egal, woher sie kommen oder welcher Religion sie angehören“.

Begleitet wird Laschet von christlichen, jüdischen und muslimischen Jugendlichen aus NRW, die auf Einladung der Union progressiver Juden zur gleichen Zeit die Gedenkstätte besuchen. Foto: dpa/Bernd Thissen

Bei seinem Besuch nahm Laschet außerdem auf Einladung des polnischen Staatspräsidenten Andrzej Duda an der Gedenkfeier zum 74. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau teil.

Sowjetische Truppen hatten das deutsche Vernichtungslager im besetzten Polen am 27. Januar 1945 befreit. Allein in Auschwitz-Birkenau waren etwa 1,1 Millionen Menschen von den Nationalsozialisten ermordet worden, die meisten von ihnen Juden.

Die Twitterreaktionen zu #WeRemember

Nicht nur vor Ort in Auschwitz, sondern auch im Netz und den sozialen Medien wird den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Alleine zum Hashtag „WeRemember“ wurden schon über 80.000 Tweets abgesetzt. Auch viele Politiker äußern sich zum Internationalen Holocaust-Gedenktag:

Der Deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) ...

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) ...

Der österreichische Bundespräsident Alexander van den Bellen ...

Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90 Die Grünen ...

Die Partei CDU ...

Der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker ...

Der Französische Staatspräsident Emmanuel Macron ...

Die Partei Die Linke ...

(dpa/red)
Mehr von Aachener Nachrichten