Maastricht: Millionenschwerer Van Gogh in Maastricht im Angebot

Maastricht: Millionenschwerer Van Gogh in Maastricht im Angebot

Ein außergewöhnliches Gemälde steht im Mittelpunkt der Maastrichter Kunstmesse Tefaf ab dem 14. März: das Bild „Le Moulin de la Galette“ von Vincent van Gogh. Britische Experten schätzen, dass der Verkauf des Bildes mit den Maßen 55 mal 38,5 Zentimeter einen zweistelligen Millionenbetrag einbringen wird.

Van Gogh hatte das Gemälde in Paris im April 1887 gemalt. Nach seinem Tod ging es an seinen Bruder Theo über. Als dieser starb, organisierte seine Witwe Johanna mehrere Ausstellungen mit dem Nachlass ihres Schwagers. Später tauschte sie das Bild gegen ein Porträt des Malers Isaac Israëls, mit dem sie zu dieser Zeit eine Affäre hatte.

Nach seinem Tod im Jahre 1934 kam „Le Moulin de la Galette“ unter anderem in den Besitz des extravaganten amerikanischen Millionärs Charles Engelhart, der Ian Fleming zu seinem Bond-Bösewicht Goldfinger inspirierte. Das Gemälde war bereits Mitte der fünfziger Jahre eine Menge Geld wert.

Wie die limburgische Zeitung „Dagblad de Limburger“ berichtet, ist das Gemälde heute im Besitz eines Eigentümers, der lieber anonym bleiben möchte. Auf der Tefaf wird es vom britischen Kunsthändler Dickinson angeboten. Die Messe findet vom 14. bis 23. März statt.

Van Gogh signierte seine Arbeit nur selten, auf diesem Gemälde ist seine Unterschrift jedoch zu sehen. Das Werk wurde zum letzten Mal im Jahr 1965 ausgestellt.

(red)