Aachen/Essen: Milder Winter in NRW: „Das ist absolut historisch”

Aachen/Essen: Milder Winter in NRW: „Das ist absolut historisch”

Der zu Ende gehende meteorologische Winter war in Nordrhein-Westfalen in vielerlei Hinsicht bemerkenswert: Er gehört zu den vier wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnung und kam in weiten Teilen des Landes ohne einen einzigen Eistag aus, wie das regionale Klimabüro des Deutschen Wetterdienstes in Essen am Dienstag mitteilte.

Selbst Frosttage seien extrem selten gewesen. „Das ist absolut historisch”, sagte DWD-Meteorologe Thomas Kesseler-Lauterkorn.

An Eistagen muss Dauerfrost herrschen. Als Frosttage gelten Tage, an denen das Thermometer kurzzeitig auf mindestens null Grad absinkt. Laut DWD werden in normalen Wintern selbst in der milden Kölner Bucht 30 bis 40 solcher Tage gemessen. „An fast allen Wetterstationen ist das bisherige Winterminimum an Frosttagen deutlich unterboten worden”, sagt Kesseler-Lauterkorn. In Köln hat es sogar nur einen Frosttag gegeben. Abgesehen von Ostwestfalen sind Eistage in niedrigen Lagen komplett ausgefallen, Schnee musste vor den meisten Haustüren in NRW ebenfalls niemand schippen. Gegenüber dem langjährigen Mittel war es rund drei Grad zu warm.

Wo ist der Winter dann geblieben? Während das NRW-Wetter mild und trocken war, mussten die Menschen in den USA lange Zeit frieren. Laut dem Essener Meteorologen war die Kältewelle in den Vereinigten Staaten mit ein Grund für die wohligen Temperaturen hierzulande. Die kalte Luft dort habe dafür gesorgt, dass milde Luft nach Mitteleuropa gelenkt wurde, erklärt Kesseler-Lauterkorn. Die Atlantik-Strömung blieb den Winter über stabil. Kalte Luft konnte nur für einige Tage Ende Januar bis nach Ostwestfalen vordringen.

Auch im Sauerland war der Winter historisch - selten lag so wenig Schnee. Die Höchstmenge am Kahlen Asten betrug nach DWD-Angaben gerade einmal 31 Zentimeter, der Durchschnittswert liegt bei rund 80 Zentimeter. In den hohen Lagen des Sauerlands kann es allerdings im März durchaus noch schneien.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten