Köln/Essen: Mehr Mobilität: Ausflüge für Senioren in Rikschas

Köln/Essen : Mehr Mobilität: Ausflüge für Senioren in Rikschas

Bewohner von Kölner Seniorenheimen können sich bald auf ein ganz besonderes Erlebnis freuen: Der Rat der Stadt Köln hat die Anschaffung von Fahrradrikschas beschlossen, um Bewohnern von Altenheimen mehr Mobilität im Alltag zu ermöglichen.

„Wir haben bereits eine Rikscha in einer Einrichtung im Einsatz und das Angebot wird von den Bewohnern sehr gut angenommen”, sagte eine Sprecherin der Stadt Köln. Das Pilotprojekt soll im Jahr 2018 auf andere Seniorenheime ausgerollt werden. „Unser Ziel ist, dass möglichst viele Senioren in den Genuss von regelmäßigen Ausflügen kommen.” Der Antrag für die Anschaffung der Fahrradrikschas wurde von der CDU, den Grünen, FDP und der Ratsgruppe Gut gestellt.

Auch in Essen startete bereits im vergangenen Jahr ein ähnliches Projekt. Dort radeln Langzeitarbeitslose Rentner in Rikschas zu Ausflügen. Zwar sollen laut Diakonie Essen, die dort Projektträger ist, natürlich auch die Senioren mobiler gemacht werden, aber vor allem neue Perspektiven für die Arbeitslosen geschaffen werden. In Köln sollen nach Angaben der Stadt Ehrenamtler die Rolle des Fahrrad-Chauffeurs übernehmen.

Das Konzept, alten und hilfsbedürftigen Menschen durch Rikschafahrten ein Stückchen Mobilität zu ermöglichen, hat seinen Ursprung in Dänemark. Inzwischen gibt es Ableger in vielen Städten Europas.

(dpa)