Hennef: Mann nach Mordanschlag mit Armbrust in Lebensgefahr

Hennef: Mann nach Mordanschlag mit Armbrust in Lebensgefahr

Ein 42 Jahre alter Mann ist in der Nacht zum Dienstag in Hennef von einem Armbrustpfeil getroffen und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Das Opfer war bereits vor drei Monaten auf die gleiche Weise angeschossen worden, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Die Hintergründe des Vorfalls sind unklar.

Nach Angaben des Opfers hatten drei Unbekannte mitten in der Nacht an seiner Wohnungstür geklingelt und ihn anschließend unter einem Vorwand aus der Wohnung gelockt. Plötzlich schoss einer der Unbekannten mit einer Armbrust auf ein Bein des Mannes, der dabei so viel Blut verlor, dass zunächst Lebensgefahr bestand.

Bereits am 10. März war der 42-Jährige vor seiner Wohnung durch den Schuss aus einer Armbrust am Bein verletzt worden. Für beide Anschläge konnten bisher keine Tatverdächtigen ermittelt werden.

Der Zustand des Verletzten ist inzwischen stabil. Der genaue Hintergrund und mögliche Ablauf der Tat sind unklar. Auch konnten keine Zeugen ermittelt werden.