Mann muss der Stadt Köln Gehalt für Politesse zahlen

Nach Gewaltattacke : Mann muss der Stadt Köln Gehalt für Politesse zahlen

Nach einer Attacke auf eine Politesse muss ein Mann der Stadt Köln deren Gehalt für die Zeit bezahlen, in der sie anschließend krankheitsbedingt ausgefallen war. Das seien mit Sozialabgaben 8300 Euro, teilte am Freitag das Landgericht Köln mit. Die Politesse hatte 2014 bei dem Übergriff eine Rücken- und Rippenprellung davongetragen und war ins Krankenhaus gekommen.

Anschließend war sie 65 Tage arbeitsunfähig. Die Stadt Köln hatte gegen den Mann geklagt, um Ersatz für den Ausfall zu bekommen. Das Gericht gab ihr Recht.

Kurioserweise war der Mann nicht in Wut geraten, weil die Politesse und ihre Kollegin ein Auto abschleppen lassen wollten, sondern weil sie es gerade nicht wollten. Das Fahrzeug versperrte zwar die Zufahrt zu einer Garage, diese wurde aber nicht mehr genutzt. Der Mann - ein Anwohner - wollte trotzdem, dass das Auto abgeschleppt werden sollte. In einem Strafverfahren war er bereits wegen zweifacher Körperverletzung und Beleidigung zu 60 Tagessätzen verurteilt worden.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten