Skurriler Polizeieinsatz: Mann im Ganzkörper-Nylon auf Autobahnparkplatz

Skurriler Polizeieinsatz : Mann im Ganzkörper-Nylon auf Autobahnparkplatz

Bundespolizisten kann nicht so viel erschüttern. Das Berufsleben mit seinen vielen Einsatzorten stählt natürlich. Aber manchmal gibt es Episoden, die auch noch tagelang später das Kopfkino anwerfen.

Vor ein paar Tagen waren zwei Polizisten unterwegs auf der Autobahn 44, aus Belgien kommend. Auf der Strecke liegt ein Parkplatz, der vor allem im Sommer für schnelle Kontakte bekannt ist. Zuweilen ist in Polizeiberichten von einem „regen Treiben“ dort die Rede.

Das wussten die Beamten, als sie an diesem Abend den ziemlich leeren Parkplatz ansteuerten. Überrascht wurden sie dennoch, als sie ein auffälliges Fahrzeug kontrollierten.

Am Steuer entdeckten sie einem Mann in einem Ganzkörperstrumpfanzug. Offensichtlich war er verabredet und bereitete sich vor. Er manipulierte an sich herum, steht im Einsatzbericht, der 42-Jährige hatte zudem einen Dildo in sein Rektum eingeführt.

In dieser Atmosphäre trafen ihn die Beamten an. „Erregung öffentlichen Ärgernisses“ lag nicht vor, weil die Öffentlichkeit nicht vertreten war im kargen Mondlicht. Die Weiterfahrt wurde dem Nylonfreund aber trotzdem untersagt, weil er erkennbar unter Drogen stand und die Fahnder eine kleine Menge Amphetamine sicherstellten.

Der Abend auf dem Parkplatz im Ganzkörperstrumpfanzug endete mit einer Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

(pa/pol)