Mann an Urfttalsperre am Auto mitgeschleift: Drogengeschäft?

Opfer einen Kilometer weit am Auto geschleift : Ging es an der Urfttalsperre um ein Drogengeschäft?

Bei der brutalen Attacke zweier Männer auf einen 40-Jährigen, der an einem Transporter mit Vollgas mitgeschleift wurde, hat nach Einschätzung der Richter möglicherweise ein kriminelles Geschäft eine Rolle gespielt.

Vielleicht erfahren „Juri“ Z. und Viktor B. ihr Urteil am 14. November. Die beiden Männer sind vor der 1. Schwurgerichtskammer des Landgerichts Aachen wegen eines gemeinschaftlich begangenen Mordversuches angeklagt.

Die russischstämmigen Angeklagten sollen Patrick K. am späten Abend des 6. Aprils nicht nur in einer Gartenlaube in Euskirchen verprügelt haben, vielmehr sollen sie ihn später noch, 40 Kilometer entfernt, an der Urfttalsperre mit einem Tau an ihr Fahrzeug angebunden haben und losgefahren sein. Nach etwa einem Kilometer Fahrt ließen sie den 40-Jährigen schwer verletzt zurück.

Nach Ansicht des Gerichts seht ein Drogengeschäft im Raum. Möglicherweise hätten die beiden Angeklagten mit der Gewaltaktion Druck auf das Opfer ausüben wollen – etwa um die Herausgabe von Drogen oder Geld zu erreichen. Darum komme eine Verurteilung wegen versuchten Totschlags und versuchter Nötigung in Betracht, sagte der Vorsitzende Richter Roland Klösgen in einem Rechtshinweis. Danach könnte sich die gesamte Tat in dieser Nacht an der Urfttalsperre abgespielt haben. Entsprechend geringer könnte die Strafe ausfallen.

Die Schwurgerichtskammer unter dem Vorsitz von Richter Roland Klösgen. Foto: ZVA/Christoph Pauli

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass das Opfer schon mit dem Mordvorsatz zur Urfttalsperre gebracht wurde. Seinen Tod hätten sie billigend in Kauf genommen, um andere Taten zu vertuschen.

Vor Gericht hatte der Mann ausgesagt, bei einem Trinkgelage hätten die beiden ihn beschuldigt, Geld gestohlen zu haben. Im Streit hätten sie ihn geschlagen und dann an die Talsperre entführt.

Das Urteil wird in der kommenden Woche am Donnerstag, 14. November, erwartet.

(pa/dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten