Aachen: Logo zum Radweg bis Luxemburg vorgestellt

Aachen: Logo zum Radweg bis Luxemburg vorgestellt

Zwar sollen Radler erst ab Sommer 2012 über die 130 Kilometer lange Asphaltstrecke mit einer maximalen Steigung von drei Prozent auf der alten Trasse der Vennbahn von Aachen über Monschau, Waimes und St. Vith bis nach Luxemburg radeln können. Doch einen Namen und ein Logo hat der sogenannte Premium-Radwanderweg schon jetzt.

Vennbahn soll die Route heißen - was zumindest den Fachpolitikern im Tourismusausschuss der Städteregion Aachen zu schlicht daherkommt. Es biete zu wenig Marketingpotenzial. Ebenso reserviert wurde das Logo aufgenommen, das in Gelb (für die sommerliche und herbstliche Vennlandschaft) sowie Blau (für das Wasser der Eifel/Ardennen-Landschaft) den Radler auf den Spuren von (herausgerissenen) Bahngleisen den neuen Weg weisen wird.

Damit die Radler die neue Route auch durchgängig nutzen können, wird an vielen Stellen gebaut. Spektakulärstes Teilprojekt dürfte dabei der Bau eines Tunnels unter der Himmelsleiter vor Roetgen (B 258) sein. Da Brückenpläne für die Überquerung der Hauptverkehrsader zwischen Aachen und der Nordeifel verworfen worden sind, wird nun geplant, die Senke in der Himmelsleiter zu verfüllen - bis auf einen Tunnel, durch den dann der Radverkehr fahren soll. Im Sommer soll der Tunnel befahrbar sein. Die Kosten belaufen sich laut Städteregion auf insgesamt 1,3 Millionen Euro, von denen der Bund 1,1 Millionen trägt.

Mehr von Aachener Nachrichten