Köln: Langjähriger Kölner Airport-Chef Garvens geht

Köln : Langjähriger Kölner Airport-Chef Garvens geht

Der langjährige Kölner Flughafen-Chef Michael Garvens verlässt jetzt doch das Unternehmen. Der Manager und der Aufsichtsrat hätten sich in beiderseitigem Einvernehmen darauf verständigt, künftig getrennte Wege zu gehen, teilte Garvens Anwalt am Freitagabend mit.

Der Leiter des Airports war Mitte November angesichts einer Untersuchung über mögliche Unregelmäßigkeiten vorläufig beurlaubt worden. Er hatte zunächst aber auf Weiterbeschäftigung gepocht und war nach einer einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln zu seinen Gunsten an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt. Garvens wies Vorwürfe über angebliche Fehler im Bereich der Geschäftsführung zurück.

Der Manager habe nach 16 Jahren als Geschäftsführer der Flughafen Köln/Bonn GmbH „aus eigener Entscheidung heraus die Konsequenzen aus einer unerträglichen Diskussion über angebliche Verfehlungen gezogen”, erklärte sein Anwalt. Damit wolle Garvens Schaden vom Flughafen sowie Belastungen für seine Familie und sich abwenden.

Laut einer Mitteilung des Airport-Aufsichtsrates erfolgt die Trennung zum 31. Dezember 2017. Grundlage sei eine Aufhebungsvereinbarung, die die wechselseitigen Interessen berücksichtige, teilte das Kontrollgremium nach einer mehrstündigen Sitzung in Köln mit. Zu den Inhalten dieser Regelung sei striktes Stillschweigen vereinbart worden.

Der Flughafen peilt im laufenden Jahr die Rekordwerte von 12,2 Millionen Passagieren und 830 000 Tonnen Fracht an. Die Flughafengesellschaft hat nach früheren Angaben 1800 Mitarbeiter.

Erst seit wenigen Tagen ist der frühere CDU-Politiker Friedrich Merz neuer Aufsichtsratschef des Flughafens Köln/Bonn. Der 62-Jährige wurde am Montag an die Spitze des Kontrollgremiums gewählt. Merz hat an der Spitze des Flughafen-Aufsichtsrates den ehemaligen Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig abgelöst.

(dpa)
Mehr von Aachener Nachrichten