Kerkrade: Kurzschluss verursacht Gasleck: 30 Wohnungen evakuiert

Kerkrade: Kurzschluss verursacht Gasleck: 30 Wohnungen evakuiert

Aufregung in der Akerstraat im niederländischen Kerkrade: Weil unter der Straßendecke ein gefährliches Gasleck entstanden war, mussten am Dienstagabend 30 Wohnungen evakuiert werden.

Gegen 19 Uhr rückten Experten eines Energieversorgers und zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr an, um das Leck zu schließen.

Rund vier Stunden dauerten die Arbeiten, die Bewohner wurden in einem nahe gelegenen Café untergebracht. Kurz vor Mitternacht gab die Feuerwehr Entwarnung und die Bewohner durften in ihre Häuser zurückkehren. Die meisten saßen dann allerdings im Dunkeln: Insgesamt 50 Haushalte waren bis 1.30 Uhr ohne Strom.

Am Mittwochmorgen gab ein Sprecher des Energieversorgers die Ursache für das Gasleck bekannt: Der Kurzschluss eines Kabels an einem Haus in der Akerstraat sorgte dafür, dass ein Loch in die Hartplastikschale der Gaszuführleitung gebrannt wurde. Verletzt wurde niemand.

Mehr von Aachener Nachrichten