Würselen: Künstlerisches Lebenswerk: Holzschnitte von Hodiamont

Würselen: Künstlerisches Lebenswerk: Holzschnitte von Hodiamont

Er gehört zu jenen Künstlern der Region, dessen Werke sich in Sammlerkreisen höchster Beliebtheit erfreuen: Peter „Piet“ Paul Jacob Hodiamont, 1925 in Aachen geboren und 2004 in seinem „Haus der Sonne“ im belgischen Baelen nahe Eupen verstorben, hat ein umfangreiches künstlerisches Lebenswerk hinterlassen, das nach seinem Tod in eine Stiftung überging.

So bleibt sein großartiges Wirken lebendig und der Öffentlichkeit erhalten. Es kann in Baelen bis heute im beeindruckenden „Haus der Sonne“ besichtigt und genossen werden. Hodiamonts Gattin Maria D.-Hodiamont hat uns für „Menschen helfen Menschen“ nun aus ihrem Privatbesitz eine Reihe wundervoller Arbeiten ihres Mannes „sehr gerne und von ganzem Herzen“ zur Verfügung gestellt.

Im Mittelpunkt stehen 14 von ihr selbst seinerzeit handkolorierte, großformatige Holzschnitte aus dem Rügen-Zyklus (50 x 70 cm). All diese und weitere Arbeiten des renommierten Künstlers bilden einen der Kernpunkte des Angebots in Würselen. Sie sind alle fertig gerahmt und suchen nun ein neues Zuhause.

Das gilt auch wieder für zahlreiche weitere Bilder, die zum Großteil gleichfalls geschmackvoll gerahmt daherkommen, um Interessenten zu gefallen. Ob Grafik (Radierungen, Holzschnitte, Lithographien, Stiche) oder Aquaerelle und Ölbilder, ob moderne oder alte Kunst — es dürfte für jeden Geschmack wohl etwas dabei sein. Natürlich werden auch Aachen-und Sammler von Bildern mit Motiven aus der gesamten Region wieder fündig.

So hat Gerda Sieprath-Conrad einmal mehr über 100 Radierungen ihres 2000 verstorbenen Mannes Heinz Conrad gespendet. Sie erfreuen sich großer Beliebtheit und sind thematisch von großer Vielfalt. Dabei ist uns Gerda Sieprath-Conrad längst nicht nur treue Spenderin, sondern auch ehrenamtliche Helferin bei den Börsen in Würselen und Aachen geworden.

Freunde alter Kunst kommen selbstverständlich auch auf ihre Kosten. So gibt es eine umfangreiche Auswahl antiker Werke verschiedener Techniken, darunter etwa 20 Aquarelle von Margarita von Dillenburger, einer Malerin, die um 1900 vorwiegend Kinderbücher illustriert hat. In Würselen nun liegen über ein Dutzend aquarellierte Tuschezeichnungen vor, auf denen sie junge Damen in zeittypischen Frisuren porträtiert hat. Schön gerahmt und hinter Passepartouts sind das echte Schmuckstücke für jede Wand.

(wp)
Mehr von Aachener Nachrichten