Jülich/Spa/Wermelskirchen: Kindesentführung in Jülich: Belgische SEK-Beamte verhaften Eltern

Jülich/Spa/Wermelskirchen : Kindesentführung in Jülich: Belgische SEK-Beamte verhaften Eltern

Einsatzkräfte der belgischen Polizei haben am Mittwochmittag zwei kleine Kinder (ein und zwei Jahre alt) befreit, die am Montag aus der Wohnung ihrer Pflegefamilie in Jülich entführt worden waren. Als Tatverdächtige festgenommen wurden der 30-jährige Stiefvater, die 32-jährige Kindsmutter und ein 27-jähriger mutmaßlicher Komplize.

Alle Beteiligte sind deutsche Staatsangehörige. Nach Angaben des Sprechers der Aachener Staatsanwaltschaft, Jost Schützeberg, war der Kindsmutter aus dem Bergischen Land im September das Sorgerecht für ihre insgesamt vier Kinder entzogen worden. Sie wurden bei unterschiedlichen Pflegefamilien untergebracht. Die beiden kleinsten, ein Sohn und eine Tochter, kamen nach Jülich.

Am Montag habe der Stiefvater zusammen mit dem Komplizen diese beiden Kinder in seine Gewalt gebracht, indem er mit Pfefferspray und Elektroschocker gegen die Pflegemutter und eine Betreuerin vorgegangen sei. Die beiden Frauen wurden gefesselt.

Anschließend seien die Täter mit den Kindern geflüchtet. Die zuständigen Behörden leiteten umgehend intensive Fahndungsmaßnahmen unter Federführung der Polizei Köln ein. In deren Verlauf wurde am Dienstag der 27 Jahre alte mutmaßliche Komplize von einem Spezialeinsatzkommando in Wermelskirchen gestellt.

Der gesuchte Haupttäter und die Kindsmutter waren den laufenden Ermittlungen zufolge mit den beiden Kindern auf einen Campingplatz in der Nähe der belgischen Stadt Spa geflohen. Dort griff die Polizei am Mittwoch gegen 13 Uhr zu. Das Paar ließ sich widerstandslos festnehmen.

Die Kinder wurden äußerlich unversehrt in einem Campingwagen aufgefunden und befinden sich nach Angaben Schützebergs derzeit in der Obhut des belgischen Jugendamtes. Dort werden sie weiter intensiv beobachtet, um mögliche gesundheitliche Schäden auszuschließen. Ob sie wieder nach Jülich zurückkehren, ist demnach noch unklar.

Gegen die Festgenommen wird wegen Entziehung Minderjähriger, Freiheitsberaubung, gefährlicher Körperverletzung und Nötigung ermittelt.

(cs/dpa/pol)