Aachen: Kinderuni-Teilnehmer machen sich Gedanken zum Auto der Zukunft

Aachen : Kinderuni-Teilnehmer machen sich Gedanken zum Auto der Zukunft

Wie die erwachsenen Studenten haben jetzt auch die Kinderuni-Teilnehmer das neue Hörsaalgebäude „C.A.R.L.“ in Beschlag genommen. Zur ersten Vorlesung des Semesters genossen sie den steilen Blick im großen Hörsaal auf Peter Urban.

Der stellvertretende Leiter des Instituts für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen machte die jungen Vorlesungsbesucher mit alten und neuen Antrieben vertraut und wagte zudem einen Blick in die Zukunft. „Wie fahren wir in zehn Jahren?“, fragte er und lieferte natürlich auch gleich Antworten.

Doch bevor es um die Zukunft ging, widmete er sich erst mal dem Jetzt. Wodurch bewegt sich ein Auto mit Verbrennungsmotor? Urban hatte einen in seine Einzelteile zerlegten Motor dabei. „Der Kolben presst Kraftstoff und Sauerstoff zusammen, dann wird gezündet, beides verbrennt zu Kohlenstoffdioxid und Wasserstoff und wandelt chemische Energie in Bewegungsenergie um.“

Auch ein Elektroauto braucht Bewegungsenergie, um fahren zu können. Dort wird aber elektrische Energie umgewandelt. „Im Prinzip stecken in einem Elektromotor eine Menge Kabel und Magneten. Durch das Wechseln der Pole in den Elektromagneten wird ein Permanentmagnet in Bewegung gesetzt“, erklärte Urban.

Elektroautos wird es in den nächsten zehn Jahren deutlich mehr geben. „Sie stoßen keine Abgase aus und verbrauchen auch kein Öl. Das schützt die Rohstoffvorkommen und das Klima“, konnten auch schon die Kinder die Vorteile der Elektromobilität aufzählen. Aber Urban kannte auch ein wesentliches Problem: „Selbst in Schokolade steckt mehr Energie, als in Akkus gespeichert werden kann.“ Deshalb würden die Forscher der RWTH an den Speicherkapazitäten der Akkus forschen.

Sie beschäftigten sich aber auch damit, wie ein Auto von innen aussehen sollte, wenn die Insassen sich nicht mehr um den Verkehr kümmern müssen. Für die Kinder war das ganz klar: Die Stühle, die vorher noch hintereinander standen, wurden flugs so gedreht, dass die Mitfahrer sich ansehen „und ein Brett- oder Kartenspiel spielen können“. Ingenieur werden war schließlich Urbans letzter Tipp: „Dann könnt Ihr die Zukunft der Mobilität mitbestimmen!“

Die nächste Kinderuni am 19.Mai beschäftigt sich mit Wasserbau und Wasserwirtschaft.