Köln: Kardinal Meisner segnet Stelen auf dem Papsthügel

Köln: Kardinal Meisner segnet Stelen auf dem Papsthügel

Vier Jahre nach dem Weltjugendtag in Köln soll am 5. September die Gestaltung des Papsthügels auf dem Marienfeld nahe Kerpen mit der Aufstellung von Stelen abgeschlossen werden.

Der Kölner Kardinal und Erzbischof Joachim Meisner wird dann in einem feierlichen Gottesdienst den sogenannten „Dreikönigsweg” segnen, wie ein Sprecher des Erzbistums am Samstag ankündigte.

Der Künstler Thomas Kesseler aus Düsseldorf setzte das theologische Konzept künstlerisch um. Offiziell eingeweiht wurde der Papsthügel, auf dem Papst Benedikt XVI. 2005 den Abschlussgottesdienst des Weltjugendtags gefeiert hatte, vor zwei Jahren.

Der Pilgerweg auf dem Papsthügel passiert drei Stationen als Orientierungs- und Meditationspunkte. Jeweils drei Stelen aus Basaltlava umrahmen eine Stahlskulptur, die einen der heiligen drei Könige mit seiner Gabe - Gold, Myrrhe oder Weihrauch - darstellt.

Nach diesen Stationen des Suchens führt der Weg zur Marienkapelle, wo sich Jesus als der neugeborene König in einem Kind zeigt. Von dort führt der Pilgerweg zu Altar und Kreuz.

Der rund zehn Meter hohe Kieshügel war extra für den Weltjugendtag aufgeschüttet worden. Nach der Umgestaltung ist er über einen „Pilgerweg” mit vier Etappen zu begehen.